Verkehr - Schäden auch am Bauwerk neben der Pylonbrücke sichtbar / Sanierung beginnt voraussichtlich 2022 Der Blick geht auf „weiße Hochstraße“

Von 
Bernhard Zinke
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Genau 27 und damit etwa die Hälfte der der insgesamt benötigten 52 Stützkonstruktionen stehen an Ort und Stelle unter der Pilzhochstraße. „Wir sind im aktuellen Zeitplan“, sagte der Ludwigshafener Tiefbaubereichsleiter Björn Berlenbach am Dienstag bei der wöchentlichen Informationsrunde per Video zum Abriss der Hochstraße Süd.

Auch an der „weißen Hochstraße“ sind Schäden offensichtlich. © Achim Keiper
AdUnit urban-intext1

Wie schon in der Vorwoche berichtet, sind die Abbrucharbeiten etwa drei Monate im Verzug. Der Grund sind technische Probleme beim Aufbau der Stützkonstruktionen und die Corona-Pandemie, die einen Einsatz von noch mehr Arbeitskolonnen derzeit verhindert. Demnach wird der Abriss im Juli beginnen. Ab August sollen Fußgänger, Radler und auch Busse wieder von der Mundenheimer Straße auf den Berliner Platz kommen. Ab September sollen hier auch die Straßenbahnen wieder fahren. Im Oktober wird der Abriss dann beendet sein, so die aktuellen Planungen.

Unterdessen geht der Blick der Planer weiter in Richtung Osten. Denn auch die sogenannte „weiße Hochstraße“ zwischen Pilzhochstraße und Pylonbrücke weist Schäden auf. Welche genau, wird aktuell untersucht. Eine Sanierung dieses Abschnitts werde vermutlich 2022 starten, kündigte Berlenbach an.

Es gebe sichtbare Schäden im Beton, auch rostende Stahlbewehrung sei teilweise zu sehen, allerdings glücklicherweise an üblicherweise trockenen Stellen. „Die Schäden sind nicht schön, sie sind auch nicht unbedeutend. Sie verschlechtern sich aber auch nicht“, sagte der Tiefbau-Chef. Man könne mit Ruhe und der gebotenen Genauigkeit an die Untersuchungen herangehen.

Ergebnisse nach Sommerpause

AdUnit urban-intext2

Vermutlich nach der Sommerpause lägen die Ergebnisse der Berechnungen vor und würden im Stadtrat und der Öffentlichkeit vorgestellt, kündigte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) an. Man sehe die Brücke als gesamtes Bauwerk und nicht nur ihre einzelnen Abschnitte, betonte die Verwaltungschefin.

Sie kündigte zugleich neue Formate der Bürgerinformation an. Eine Versammlung in gewohnter Weise sei vor der Sommerpause sicher nicht mehr möglich. Deshalb sei eine neue Form in Vorbereitung, die sich im Internet abspielen werde. Schließlich müsse man die Bürger, vor allem Anlieger und Geschäftsleute, über mehrere Kanäle erreichen. Darüber werde man informieren, sobald das Format feststehe.

AdUnit urban-intext3

Steinruck zeigte sich auch erfreut über die neue Verstärkung im Stadtvorstand mit dem neuen Baudezernenten Alexander Thewalt, der am 1. Juli sein neues Amt antritt. Gleichwohl werde die Gesamtkoordination zum Thema Hochstraße Süd in ihrem Dezernat angesiedelt bleiben, kündigte sie an. Schließlich habe sie das Thema nach der Erkrankung von Klaus Dillinger wegen der Dringlichkeit übernommen.

Autor Stellvertretender Leiter der Redaktion Mannheim und die Region

Thema : Hochstraßen in Ludwigshafen

  • Serie "Was für eine Zeit" Ludwigshafener Hochstraße: Materialschlacht bei Abriss-Spektakel

    Nach dem Schock, als die Einsturzgefahr der Pilzhochstraße bekannt wird, geht alles relativ schnell und ziemlich reibungslos. Das marode 500 Meter lange Bauwerk in enger Innenstadtlage wird in gut drei Monaten abgerissen.

    Mehr erfahren
  • Lukom startet Verkauf von 250 Betonsteinen Ludwigshafen: Hochstraßen-Brocken als Weihnachtsgeschenk

    Für viele ist es eine Erinnerung an ein Stück Stadtgeschichte: Die Lukom verkauft Brocken der abgerissenen Pilzhochstraße.

    Mehr erfahren
  • Abgabe in der Tourist-Information Ludwigshafen: Betonbrocken der Hochstraße werden verkauft

    Nach dem Abbruch der Pilzhochstraße verkauft die Lukom ab Donnerstag Betonbrocken als Erinnerungsstücke. Das soll den Bürgern ein persönliches Andenken ermöglichen.

    Mehr erfahren