Hochstraße Süd - Verantwortliche wollen an Christi Himmelfahrt verlorene Zeit aufholen / Kamera zeigt Livebilder von Baustelle Auch am Feiertag soll gearbeitet werden

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 
Aus dieser Perspektive filmt die Kamera den Fortschritt auf der Baustelle. Interessierte können die Livebilder ab sofort im Internet abrufen. © Webkamera/stadt

Ludwigshafen. Mit Feiertagsarbeit am 21. Mai wollen die Projektverantwortlichen für den Abriss der Ludwigshafener Pilzhochstraße die bislang entstandenen Verzögerungen im Zeitplan aufholen. „Alle Beteiligten arbeiten daran, dass das Verfahren beschleunigt werden kann“, sagte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) am Dienstag bei der wöchentlichen Videokonferenz zu dem Großvorhaben. „Deshalb hat die Baufirma Moß bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd beantragt, an Christi Himmelfahrt arbeiten zu dürfen“, so die Rathauschefin. Die Genehmigung stehe noch aus, doch Steinruck ist zuversichtlich: „Auch die SGD weiß, wie wichtig ein rascher Fortschritt auf der Baustelle ist, damit möglichst bald wieder Busse und Bahnen fahren können.“ Auf Nachfrage bestätigte eine SGD-Sprecherin, dass eine Ausnahmeregelung erteilt werden soll.

AdUnit urban-intext1

Weitere Verzögerungen habe es in der vergangenen Woche nicht gegeben, berichtete Björn Berlenbach, Leiter des Bereichs Tiefbau bei der Stadt. „Wir haben jetzt 32 Stützen unter das marode Bauwerk geschoben, fünf mehr als in der vergangenen Woche“, vermeldete er den aktuellen Stand. Insgesamt 54 Stützkonstruktionen aus Baumstämmen sollen bis Mitte Juni platziert werden. In den ersten beiden Juli-Wochen soll dann, wie berichtet, der Abriss beginnen. Ab August könnten Fußgänger, Radfahrer und womöglich auch schon Busse wieder von der Mundenheimer Straße zum Berliner Platz kommen – und umgekehrt. Ab September sollen die Straßenbahnen wieder fahren.

Um noch mehr der rund drei Monate, die bislang durch technische Probleme und die Corona-Pandemie verlorenen wurden, wieder aufzuholen, spiele auch Wochenendarbeit in den Überlegungen der Verantwortlichen eine Rolle. „Die Baufirma versucht an verschiedenen Stellen, die Abläufe zu optimieren“, so Steinruck. Nach wie vor kann auf der Großbaustelle coronabedingt nur mit reduzierter Mannschaftsstärke gearbeitet werden. 23 Arbeiter, verteilt auf fünf Kolonnen, sind derzeit rund um die Pilzhochstraße tätig. Nur so könnten die geltenden Abstandsregelungen eingehalten werden, erklärte Berlenbach.

Im Internet abrufbar

Der Fortschritt auf der prominentesten Baustelle der Region kann neuerdings live im Internet beobachtet werden, wie Steinruck erläuterte. Auf einer Erhöhung an einem Baucontainer sei eine Webcam installiert worden, die das Geschehen unter der Pilzochstraße filme. Erreichen können Interessierte den Livestream der Kamera im Internet über die Webseite www.ludwigshafen-diskutiert.de.

AdUnit urban-intext2

Info: Link zu den Livebildern: https://bit.ly/2yvFDG7

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur

Thema : Hochstraßen in Ludwigshafen

  • Serie "Was für eine Zeit" Ludwigshafener Hochstraße: Materialschlacht bei Abriss-Spektakel

    Nach dem Schock, als die Einsturzgefahr der Pilzhochstraße bekannt wird, geht alles relativ schnell und ziemlich reibungslos. Das marode 500 Meter lange Bauwerk in enger Innenstadtlage wird in gut drei Monaten abgerissen.

    Mehr erfahren
  • Lukom startet Verkauf von 250 Betonsteinen Ludwigshafen: Hochstraßen-Brocken als Weihnachtsgeschenk

    Für viele ist es eine Erinnerung an ein Stück Stadtgeschichte: Die Lukom verkauft Brocken der abgerissenen Pilzhochstraße.

    Mehr erfahren
  • Abgabe in der Tourist-Information Ludwigshafen: Betonbrocken der Hochstraße werden verkauft

    Nach dem Abbruch der Pilzhochstraße verkauft die Lukom ab Donnerstag Betonbrocken als Erinnerungsstücke. Das soll den Bürgern ein persönliches Andenken ermöglichen.

    Mehr erfahren