AdUnit Billboard
Blaulicht

Angeblicher "Kinderansprecher" entpuppt sich als harmlos

Von 
Mischa Krumpe
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Ein angeblicher „Kinderansprecher“ hat am Freitagmorgen die Polizei in Ludwigshafen beschäftigt. Nach Angaben der Beamten meldeten gegen 7.30 Uhr wartende Schulkinder an der Bushaltestelle in der Pommernstraße einen verdächtigen Mann. Eine Polizistreife konnte den Sachverhalt schnell aufklären. Bei dem vermeintlichen „Kinderansprecher“ handelte es sich um einen 36-jährigen Taxifahrer. Dieser hatte von seiner Zentrale den Auftrag bekommen, die ausgefallenen Schulbusse zu ersetzen. Hierzu sprach er die an der Haltestelle wartenden Schulkinder an und bot diesen gemäß seinem Auftrag die Möglichkeit des kostenlosen Transports zur Schule an. Bei den Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise auf ein strafbares Verhalten des Mannes. Auch eine Gefahr bestand zu keinem Zeitpunkt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Redaktion Online

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1