Agentur für Arbeit - Mitarbeiterzahl vervierfacht, um eine schnelle Bearbeitung zu ermöglichen 2040 Anträge auf Kurzarbeit

Von 
Thomas Schrott
Lesedauer: 
Vom Controlling ins Kurzarbeitergeld-Team wechselten Kerstin Zimmermann (vorne) und Simon Kendel. © Agentur für Arbeit

Ludwigshafen. Pausenlos klingelt von morgens bis abends das Telefon bei der Agentur für Arbeit in Ludwigshafen wegen der Corona-Krise. 1300 Anrufe von Firmen nahmen die Mitarbeiter in der vergangenen Woche entgegen. „2040 Betriebe aus dem Bezirk haben bislang Kurzarbeit angezeigt“, schildert Benjamin Wehbring, Vorsitzender der Geschäftsführung, die Lage am Dienstag auf Nachfrage. „Vor allem kleinere Firmen versuchen über diesen Weg, Einnahmeausfälle nach den Verfügungen zum 16. März etwas zu kompensieren.“ Ob Einzelhändler, Handwerker, Gastronomiebetriebe, Friseure oder Kosmetikstudios – „die gesamte Bandbreite der Branchen ist vertreten“, so Wehbring.

AdUnit urban-intext1

Wie viele Firmen aus Ludwigshafen und wie viele aus dem Umland Kurzarbeit angezeigt haben, konnte der Agenturchef nicht aufsplitten, der auch für Frankenthal, Speyer und den Rhein-Pfalz-Kreis zuständig ist. Großunternehmen haben dies nach seinen Angaben weniger häufig beantragt, weil dort noch nicht alle Aufträge eingebrochen seien. Binnen einer Woche will die Agentur den Betrieben Rückmeldung zu ihren Kurzarbeitanträgen geben, sagte Wehbring. „Dies ist das generelle Ziel. Ob wir es stets einhalten, können wir noch nicht sagen.“

Um den immensen Arbeitsanfall möglichst schnell und unbürokratisch zu bewältigen, stellte die Agentur personell massiv um. 90 Mitarbeiter aus anderen Bereichen wurden abgeordnet, um den bisher 30 Angestellten bei der Bearbeitung zu helfen, sagt der Agenturchef, der erst zu Beginn des Monats die Leitung übernommen hat. Ungeachtet der starken Herausforderung sieht er auch einen positiven Aspekt: „Es ist schön zu sehen, dass in diesen Zeiten alle an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen.“

Wenig aussagekräftig ist der am Dienstag vorgelegte Arbeitsmarktbericht für März. Denn der Stichtag für die Erhebung der Daten lag bereits am 12. März – und somit vor Beginn der weitreichenden Corona-Beschränkungen. Nach dem Bericht sank die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent.

AdUnit urban-intext2

„In den nächsten Monaten werden vermehrt Arbeitslose gemeldet, besonders aus den Dienstleistungsberufen“, ist Wehbring überzeugt. Eine Prognose, wie lange die corona-bedingte Talfahrt der Firmen dauert, gab er nicht ab. „Das kann derzeit niemand seriös beurteilen.“

Mehr zum Thema

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service und Hintergrund Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion MM-Redakteur seit 1984, zuständig für den Bereich Ludwigshafen - mit all seinen Facetten

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren