Kirchenvorstand - Reine Briefwahl in Hofheim

Zwölf Kandidaten stellen sich

Von 
fh
Lesedauer: 

Hofheim. Bei der Kirchenvorstandswahl der evangelischen Gemeinde in Hofheim treten am Sonntag, 13. Juni, zwölf Männer und Frauen sowie zwei Jugendliche an. Die Kirchenleitung hat im Vorfeld ein neues Wahlverfahren beschlossen. Damit sind alle Kandidatinnen und Kandidaten gewählt, die mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten. Pfarrer Holger Mett ist froh über diese Neuerung, da jeder einzelne Bewerber gebraucht werde. „Je mehr Schultern die Verantwortung tragen, desto einsatzfähiger werden wir sein“, betont er.

AdUnit urban-intext1

Ein Kreuz reicht

Das neue Verfahren bringt zudem eine vereinfachte Wahlmöglichkeit. Wer allen Kandidaten seine Stimme geben möchte, kreuzt dies an entsprechender Stelle auf dem Wahlschein an. Mit einem einzigen Kreuz kann somit für den Wahlvorschlag der Gemeinde in Gänze gestimmt werden. Wer hingegen einzelne Personen wählen möchte, kann dies ebenso tun.

Die Kandidaten

Bei der Wahl zum Kirchenvorstand treten an: Daniela Flick, 45 Jahre, Verwaltungsangestellte, Christine Göttig (56), Hauswirtschaftliche Helferin, Jennifer Herrmann (33), Bankkauffrau, Regine Hindel (54), Meisterin ländliche Hauswirtschaft, Ulrike Hofmeister-Knaup (62), landwirtschaftlich-technische Assistentin, Isabell Mayer (20), Studentin, Christoph Mossau (23), Student, Helga Schaefer (68), Rentnerin, Jürgen Scheubeck (55), Bäcker, Torsten Volkert (55), Regierungsdirektor, Claus Wegerle (58), Produktmanager, Heike Witt (52), Angestellte Schülerbetreuung Grundschule;

Als Jugendmitglieder kandidieren: Estella Wetzler, 15 Jahre, Schülerin und Nico Witt, 15 Jahre, Schüler. fh

Wegen der Pandemie wird in Hofheim eine allgemeine Briefwahl durchgeführt. Alle wahlberechtigen Gemeindeglieder erhalten derzeit ihre Wahlunterlagen per Post. Diese können zu Hause ausgefüllt und in dem beigefügten Briefumschlag zur Post gegeben werden. Das Porto übernimmt die Kirche. Alternativ kann der Umschlag während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro abgegeben oder in den Briefkasten der Gemeinde eingeworfen werden. Auch am 13. Juni wird dieser noch einmal unmittelbar vor Auszählung der Stimmen um 18 Uhr geleert.

„Chance für die Jugend“

Mit Estella Wetzler und Nico Witt kandidieren diesmal auch zwei Jugendliche, die im vergangenen Jahr konfirmiert wurden. „Bitte geben Sie der Jugend in unserer Gemeinde eine Chance “, wirbt Mett speziell für den Nachwuchs. Vom bisherigen Kirchenvorstand lassen sich Lydia Heintz, Christian Hess, Verena Baier und Heike Bär nicht mehr aufstellen. Neue Kandidaten sind Daniela Flick, Jennifer Herrmann, Regine Hindel und Heike Witt.

AdUnit urban-intext2

Doch warum sind überhaupt Kirchenvorstandswahlen notwendig? „Die Leitung einer Gemeinde hat in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau der Kirchenvorstand. Er entscheidet über theologische Fragen, inhaltliche Arbeit und die Finanzen. Dazu gehören auch die Verwaltung der Gebäude und die Personalverantwortung für die hauptamtlichen Mitarbeitenden“, erläutert Holger Mett. Neben dem Pfarrer besteht der Kirchenvorstand nur aus Ehrenamtlichen, die von den Gemeindemitgliedern gewählt werden. fh