AdUnit Billboard
Badmintonverein

Siegen als Familiensache

Am Ende des großen Turniertages werden die Vereinsmeisterinnen und Vereinsmeister gekürt

Lesedauer: 

Lampertheim. Es ist eine Tradition, dass jährlich eine vereinsinterne Meisterschaft beim Badmintonverein Lampertheim ‘88 ausgetragen wird. So auch in diesem Jahr.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In der Altrheinhalle am Biedensand trafen sich alle Altersgruppen des Badmintonvereins, um die Vereinsmeisterin beziehungsweise den Vereinsmeister an einem einzigen Turniertag in einer konzertierten Aktion auszuspielen. In den Vorjahren wurden die Sieger besonders im Kinder- und Jugendbereich häufig über mehrere Wochen im Training ausgespielt. Anders in diesem Jahr; und das bei guter Stimmung, hart umkämpften Partien und Spaß auf allen Seiten.

Bei den in der Altrheinhalle herrschenden extrem sommerlichen Temperaturen hieß dies allerdings auch viel Schweiß, um den Vereinsmeister in den Altersgruppen Bambini, Damen U15, Herren U15, Damen U19 sowie Damen O19 und Herren O19 zu finden.

Mehr zum Thema

Tennis

Damen 50 spielen sich zum Meistertitel und Herren 40 sind auf einem guten Weg

Veröffentlicht
Von
lsh
Mehr erfahren
Tennis

Herren 40 tüten die Meisterschaft ein

Veröffentlicht
Mehr erfahren
European Open

Musetti besiegt am Rothenbaum im Finale Jungstar Alcaraz

Veröffentlicht
Von
Thomas Prüfer
Mehr erfahren

Aufgrund der großen Anzahl an Teilnehmern wurden die einzelnen Riegen zeitversetzt begonnen. Ungeachtet der Altersklasse wurden alle Einzel mit zwei Gewinnsätzen im regulärem Punktesystem, das heißt bis 21 Punkte (oder verlängert bei Gleichstand mit zwei Punkten Vorsprung bis maximal 30 Punkte) ausgespielt. Es begannen am früheren Vormittag die Bambini, die in einem Round-Robin-System ihre Spiele austrugen.

In den teils knappen Spielen konnte sich letztlich Juan als neuer, an diesem Tag ungeschlagener Vereinsmeister gegen die Konkurrenz durchsetzen. Dass dieser Sieg nicht von ungefähr kommt, sondern sich eher der Kategorie „der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ unterordnen lässt, zeigte sich natürlich nicht nur bei den Damen O19 sondern auch bei den Damen U15: Hier wurde Mia, die ältere Schwester Juans, ebenfalls an diesem Tag ungeschlagen, im ausgespielten Jeder-gegen-jeden-System zur Vereinsmeisterin der jüngeren Nachwuchsklasse. Durch die weitaus größere Teilnehmerzahl in der Riege der Herren U15 wurde das Turniersystem gewechselt und alle Spiele in einem Platzierungsturnierbaum mit KO-System ausgespielt. Als Sieger des Finals zwischen Simon und Leon ging als Vereinsmeister Simon hervor, der sich in zwei Sätzen gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte. Das Spiel um Platz drei wurde zwischen Timon und Finlay ausgetragen und am Ende mit einem knappen Zwei-Satz-Erfolg von Finlay gewonnen.

Da in der Altersklasse der U19 Damen nicht viele Teilnehmerinnen antraten, spielten die beiden Juniorinnen Lilly und Melina im Round-Robin-System der Damen O19 mit und ermittelten damit ebenfalls die Vereinsmeisterin dieser Altersklasse. Mit nur einem Sieg Unterschied konnte sich Lilly gegen Melina durchsetzen und ist damit die Vereinsmeisterin des BV Lampertheim in der U19-Klasse.

Bei den Damen O19 muss nun wieder die Apfel/Stamm-Metapher aufgegriffen werden: Erneut konnte bei den Seniorinnen Sabrina Rodrigues da Silva ihren Titel als Vereinsmeisterin verteidigen. In Analogie zu ihren beiden ebenfalls erfolgreichen Kindern hat Sabrina für ihren Sieg keinen Satz und erst recht kein Spiel abgeben müssen. Man merkt an ihrer Art und Weise die Spiele zu führen, dass sie aktuell in einer trainingsintensiven Phase zur Turniervorbereitung steckt. Sabrina bleibt also ungeschlagen auf dem Thron der Vereinsmeisterin und der Verein hofft, dass ihr dieser erneute Titelgewinn Auftrieb für die im August anstehenden European Senior Championships in Ljubljana, Slowenien gibt, an der sie teilnehmen wird.

Erfolgreich seinen Titel als Vereinsmeister der Herren O19 verteidigt hat auch in diesem Jahr der Mannschaftsführer der 1. Mannschaft der SG Ried, Daniel Mahn, der sich in allen Spielen eines hart umkämpften Round-Robin-Systems gegen alle seine Gegner durchsetzen konnte. Das Teilnehmerfeld war – abgesehen vom dominierenden Daniel – homogen in der Spielleistung, was sich in knappen Dreisatzspielen widerspiegelte. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1