AdUnit Billboard
Seehofschule

Richtig Verhalten bei Sonne

Kinder werden im Rahmen des YOLO-Days über die Gefahren der Hitze aufgeklärt

Von 
red
Lesedauer: 
Ute Fuchs (r.) hilft Nina Janowska (vorne) und Pia Meiswinkel beim Anlegen eines „Piraten-Sonnenschutzes“ aus Verbandsmaterialien. © Kreis Bergstraße

Hüttenfeld. Egal ob im Büro, der Schule, Zuhause oder im Freien -– vor der momentanen Hitze kann man sich kaum verstecken. Sonne und hohe Temperaturen bringen nicht nur Urlaubsgefühle an die Bergstraße. Bei zu leichtsinnigem Umgang mit der Wetterlage kann auch die Gesundheit leiden. Um bereits die jungen Bergsträßer zu sensibilisieren, wurde im Rahmen des YOLO-Days an der Seehofschule in Hüttenfeld unter anderem das richtige Verhalten bei Hitze und Sonne thematisiert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ute Fuchs vom Bergsträßer Gesundheitsamt verdeutlichte den Kindern anhand einer kleinen „Schwimmbadgeschichte“, auf was man beim Aufenthalt in der Sonne achten muss: Nicht zu lange in der Sonne aufhalten und in den Schatten wechseln, regelmäßig Sonnencreme benutzen, einen Sonnenhut tragen und viel trinken. Ute Fuchs, die sich beim YOLO-Day zudem dem Thema Erste Hilfe verschrieben hat, sprach mit den Grundschülern über die möglichen Erkennungszeichen für einen Sonnenstich oder Hitzschlag und die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Piraten-Verband

Als mögliche Präventionsmaßnahme zeigte sie den sehr interessierten Kindern den „Piraten-Verband“. Eigentlich kommt dieser bei Kopfplatzwunden zum Einsatz, kann aber auch, falls kein Sonnenhut oder ähnliches zur Verfügung steht, als Kopfbedeckung genutzt werden.

Mehr zum Thema

Auto

TÜV-Tipps für Pedelec-Touren

Veröffentlicht
Von
Rudolf Huber
Mehr erfahren
Hitzebroschüre

Diese Tipps gibt die Stadt Mannheim für heiße Sommertage

Veröffentlicht
Von
Jörg Aberle
Mehr erfahren

„Mit unserem Erfolgskonzept YOLO-Day greifen wir immer wieder neue und aktuelle Themen auf. Schülerinnen und Schüler über das Thema Gesundheitsprävention aufzuklären, ist mir ein großes Anliegen. Das betrifft auch den Umgang mit so heißen Sommern wie in diesem Jahr“, so die Gesundheitsdezernentin Diana Stolz. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1