Evangelisches Dekanat - Synode tagt am Freitag Perspektiven für Zukunft der Kirche

Von 
red
Lesedauer: 

Lampertheim. Das Evangelische Dekanat Bergstraße beruft für Freitag, 26. Februar, 18 Uhr, abermals unter Corona-Bedingungen eine Synode ein. In der Lampertheimer Martin-Luther-Kirche treffen sich – wie bereits Anfang November vergangenen Jahres – ausschließlich die Mitglieder des Dekanatssynodalvorstands. Alle übrigen Kirchenparlamentarier werden online zugeschaltet. Interessierte können die Tagung per Livestream im Internet verfolgen.

AdUnit urban-intext1

Dekan Arno Kreh wird in seinem Bericht unter anderem auf die Corona-Demonstrationen in Rimbach eingehen. Dort hatten evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer vergeblich versucht, mit Kritikern der Corona-Maßnahmen ins Gespräch zu kommen. Weiteres Thema sind die für 13. Juni terminierten Kirchenvorstandswahlen. Auf der Tagesordnung der Synode steht auch der Zukunftsprozess der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) 2030.

Kooperation von Gemeinden

Dazu hat das Evangelische Dekanat die Arbeitsgruppe „Zukunft Kirche“ gebildet, die sich den Herausforderungen angesichts sinkender Mitgliederzahlen und geringerer finanzieller Möglichkeiten stellen und neue Perspektiven entwickeln will. Dabei geht es zum einen um eine engere Kooperation von Nachbarschaftsgemeinden, zum anderem um kirchliche Arbeit, die verstärkt auch das Gemeinwohl in den Blick nimmt.

Zur Wiederwahl stellt sich die stellvertretende Dekanin, Pfarrerin Silke Bienhaus, den 105 Synodalen. Das Gremium entscheidet außerdem über die Haushaltspläne für das Dekanat und die Dekanatsstiftung. Die Tagung am 26. Februar in der Martin-Luther-Kirche wird von Präses Michael Wörner geleitet. Die Dekanatssynode tagt in der Regel zweimal im Jahr und setzt sich zusammen aus Delegierten der 44 Kirchengemeinden, der Pfarrerschaft und weiteren gewählten und berufenen Mitgliedern. Ehrenamtliche sind dort gegenüber Hauptamtlichen in der Mehrheit. red