Kirche - Nach nur sieben Monaten tritt der Seelsorger eine andere Stelle an

Pater John verabschiedet sich

Von 
Dieter Stoyan
Lesedauer: 
Der beliebte Pater John Peter wurde am Sonntag mit einem festlichen Gottesdienst in Lampertheim verabschiedet. © Stojan

Lampertheim. Mit Sicherheit kommt der Abschied von Pater John Peter von den drei Pfarrgemeinden St. Andreas, Maria Verkündigung und Herz Jesu zu früh, werden sich viele Kirchgänger bedauernd gesagt haben. Wie man unschwer aus den Reaktionen vieler Gläubigen heraushören konnte hatte sich Pater schon nach kurzer Zeit einen festen Platz im kirchlichen Gemeindeleben erobert und genoss große Sympathie. Nach nur sieben Monaten Seelsorge in Lampertheim verlässt er die Kirchengemeinden, welche nun vor einem weiteren Umbruch stehen.

Abschied mit Gottesdienst

Am Sonntag wurde John Peter in einem festlichen Gottesdienst in der Kirche St. Andreas verabschiedet. Begleitet von Dekan Peter Kern und Pfarrvikar Virginijus Grigutis zog Pater John Peter unter den Klängen der katholischen Kirchenmusik in die voll besetzte Kirche ein und bedankte sich auch gleich zu Anfang für die herzliche Aufnahme, welche er in Lampertheim gefunden hat.

Die Predigt zum Abschied hielt Dekan Peter Kern. Den festlichen Charakter des Gottesdiensts, nun unter Leitung von Pater John Peter, betonten auch die vielen musikalischen Beiträge. Die Kirchenmusik unter Leitung von Markus Niebler sowie die Band Resurrection mal im Solo oder auch als Begleitung, trugen mit ihren Vorträgen zur feierlichen Stimmung bei.

Zum Abschluss sang die Kirchengemeinde „Möge die Straße uns zusammenführen“, ehe Dekan Peter Kern noch einmal das Wort ergriff. Gottes Haus ist trotzdem stabil stellte er fest, wohl auf die sich häufenden Wechsel bei den Seelsorgern anspielend. Dem scheidenden Pater dankte er mit der Feststellung, dass sich der Pater an diese schwierige Aufgabe herangewagt hatte. Dafür gebührt John Peter Dank, was von der Gemeinde mit lang anhaltenden Beifall bekräftigt wurde.

Du hast dich auf diese Situation eingelassen und im Rückblick können wir feststellen, dass du eine gute Arbeit geleistet hast. Das fand auch die Gemeinde mit erneut stehenden Beifall, was Pater John Peter bewog in seinen letzten Ankündigungen auch die Information einzubauen, das er ab 1.September 2019 eine neue Pfarrstelle in Jügesheim/Rodgau antreten wird. „Ich war nur sieben Monate hier, aber es war eine schöne Zeit“, schloss er seinen letzten Gottesdienst und lud die Anwesenden zu einem Umtrunk in den Pfarrgarten ein. Dort wartete schon der Pfarrgemeinderat, vertreten durch Brigitte Hartnagel, Karl Oberfeld und Rainer Brauksiepe mit diversen Abschiedsgeschenken. „Wir haben eigentlich gar keine Lust sie zu verabschieden“ stellte Oberfeld gleich zu Anfang fest und kleidete seine weiteren Dankesworte in das Geschehen auf einem Schiff und seiner Mannschaft, mit häufigen Kapitänswechseln in unruhigen Zeiten.

Bereicherung für Alle

„Sie haben das Ruder übernommen und waren eine Bereicherung für uns Alle“, stellte er fest. Auch der Verwaltungsratsvorsitzende von Hüttenfeld Rainer Brauksiepe fand nur lobende Worte für den scheidenden Pater. „Sie haben einen Platz in unseren Herzen gefunden und waren für uns der ruhende Pol“ bekräftigte er seine Dankesworte.

Regina Hartnagel überreicht die Präsente der Pfarrgemeinde, Pater John Peter blieb es vorbehalten die Abschiedsworte zu sprechen. „Ich habe mich in die Hand Gottes begeben, bin einfach gekommen und habe mein Bestes getan“.