Hofheimer Carnevalsverein

Party mit den „Lollies“

Die Band heizt kräftig ein, doch die Resonanz bei der Veranstaltung lässt zu wünschen übrig

Lesedauer: 
Die „Lollies“ verbreiteten pure Partystimmung. © fh

Hofheim. Mit der Verpflichtung der „Lollies“ – gerne auch als Deutschlands Partyband Nummer eins angekündigt – gelang dem Hofheimer Carnevalsverein (HCV) zum eigenen Jubiläum durchaus ein ganz großer Wurf. Die Formation um Bandleader, Sänger und Schlagzeuger Andreas Welsch machte in Hofheim ihrem vorauseilenden Ruf alle Ehre und sorgte für eine prächtige Stimmung unter den Besuchern im Bürgerhaussaal, der allerdings einige Gäste mehr hätte aufnehmen können.

Das war aber auch schon das einzige Manko an einem Abend, der die Besucher jegliche Alltagssorgen vergessen ließ. Die Macher von „Hölle, Hölle“ riefen ihr breit angelegtes Repertoire „von Abba bis Zappa“ ab und rockten das Bürgerhaus mit unglaublicher Bühnenpräsenz.

Die Setliste der „Lollies“ beinhaltete alles, was nur irgendwie für Partystimmung sorgte: Deutsche Schlager, internationale Hits, die Neue Deutsche Welle und Ohrwürmer wie „Layla“, das „Fliegerlied“ animierten gleichermaßen zum Tanzen und mitsingen. Auch der höchst professionell wirkenden Band aus dem Raum Reutlingen mit Erfahrung von knapp 100 Fernsehauftritten und über 1500 Livekonzerten, die im kommenden Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, war die Spielfreude förmlich anzumerken, auch wenn sie durch ihr mehr als 25-jähriges Engagement auf dem Cannstatter Wasen sicherlich weitaus größere Besuchermassen gewohnt sind.

Mehr zum Thema

Karneval

Hofheimer Fastnachter tun sich zusammen

Veröffentlicht
Von
Fh
Mehr erfahren
Fastnacht

Narren starten

Veröffentlicht
Mehr erfahren
TV Hofheim

Turnschau mit Wow-Effekt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Die HCV-Macher wie Sitzungspräsident Alexander Scholl und der neue „Chef“ Volker Hildebrand waren jedenfalls mit dem Verlauf des Abends mehr als zufrieden, hatten ebenfalls sichtlich Spaß am Geschehen im Saal und auf der Bühne.

„Alle, die da waren, haben eine Mega-Party erlebt und werden wohl noch einige Tage darüber reden“, sagte der HCV-Vorsitzende freudestrahlend – trotz der leichten Enttäuschung und mit etwas Unverständnis über die Resonanz bei diesem fantastischen Angebot des Vereins, für das der HCV im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel gerührt hatte. fh