SG Hüttenfeld - Schützen gehen neue Wege und verlagern die traditionsreiche Veranstaltung nach Hause

Ostereierschießen mit Abstand

Von 
Miriam Günther
Lesedauer: 
Viel Spaß beim Ostereierschießen@home zeigen die eingesendeten Bilder. © Miriam Günther

Hüttenfeld. Obwohl derzeit sämtliche öffentlichen Veranstaltungen pandemiebedingt ausfallen müssen, wollten die Sportschützen der SG Hüttenfeld ihr 35. Ostereierschießen nicht einfach aufgeben.

AdUnit urban-intext1

Während alle Vereine in der Region ihr Ostereierschießen wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen absagten, ließen sich die Hüttenfelder Sportler ein vollkommen neues Konzept einfallen, das die wesentlichen Aspekte der Veranstaltung ermöglichte: Den Spaß, das Schießen und die Ostereier bekamen die sonst zum Schießstand gekommenen Gäste in diesem Jahr frei Haus geliefert.

Insgesamt meldeten sich 95 Familien zu der Aktion an, die von den Hüttenfelder Schützen jeweils mit einem Wettkampfpaket, bestehend aus einer Saugnapfpistole und der passenden Zielscheibe, ausgestattet wurden. Bis zum Palmsonntag konnten alle Teilnehmer ihren Bedarf an bunten Ostereiern anmelden. Am Ende standen auf der Anforderungsliste 2730 Ostereier, die wie immer mit Airbrush-Technik in Regenbogenfarben lackiert waren. Diese wurden dann den treuen Teilnehmern der vergangenen Jahre und den neu hinzugekommenen direkt nach Hause geliefert.

Fotos und Videos eingesandt

Wie viel Spaß die Aktion den Teilnehmern bereitete, zeigten die vielen eingesandten Fotos und Videos. Mit vielen kreativen Ideen haben die Teilnehmer ihren Spaß beim Schießen zu Hause mit Bild und Ton festgehalten. Wie angekündigt wurden aus allen Einsendungen die drei besten Bilder und die beiden besten Videos gekürt. Die 49 eingesendeten Bilder und elf Videos wurden von der Jury – bestehend aus den Jugendschützen des Vereins Timea und Timon Schneider, Lyon Mayer und Gintautas Guntulis – unabhängig bewertet. Die drei besten Bilder und die beiden besten Videos wurden zusätzlich mit einem Schoko-Osterhasen prämiert.

AdUnit urban-intext2

Nicht nur die langjährigen Freunde des Ostereierschießens waren von der Aktion begeistert, auch Hüttenfelds Schützen wurden von der Resonanz überrascht. „Mit 95 Teilnehmern waren es zwar auch im zweiten Jahr unter Corona-Bedingungen deutlich weniger, als sonst zum Schießstand kommen, aber das Ziel, Spaß und Ostereier nach Hause zu bringen, haben wir sicher erreicht“, bewertet Helmut Günther, Leiter der Schützenabteilung, die Aktion.

Einen herzlichen Dank sprach Günther im Namen der Abteilung den Teilnehmern für die zahlreichen Spenden aus, die nicht nur die Kosten deckten, sondern auch noch zur weiteren Förderung der Jugendarbeit ihren Beitrag leisten. Wie Abteilungsleiter Helmut Günther berichtet, sei derzeit eine Lichtschießanlage in der Beschaffung. Mit der ist es möglich, dass auch Kinder ab sechs Jahren den Schießsport ausüben können. Das Lichtschießen hat sich im Deutschen Schützenbund 2016 etabliert und wird bis hin zur Deutschen Meisterschaft ausgetragen.

AdUnit urban-intext3

Bis zum nächsten Jedermannschießen, dem Nikolausschießen, ist noch etwas Zeit, aber die Hüttenfelder Schützen hoffen sehr, dass sie diese Veranstaltung wieder in gewohnter Weise auf dem Schießstand austragen können. Sollten die aktuellen Beschränkungen im öffentlichen Leben bis dahin vollständig aufgehoben sein, könnten die Gäste wieder vor Ort zum Sportgerät greifen und ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen.

AdUnit urban-intext4

Darauf freuen sich die Schießsportler sehr, denn in der Abteilung ist man sich einig: zusammen mit den Gästen, machen ihre öffentlichen Veranstaltungen deutlich mehr Spaß als ohne.