Lessing-Gymnasium - Schüler setzten sich bei Aktionswoche mit "Krebs und Infektionen" auseinander / Spende aus Kuchenverkauf Nobelpreisträger kommt zu Besuch

Lesedauer: 

Lampertheim. Im Eingangsbereich des Lessing-Gymnasiums riecht es verführerisch nach frischgebackenen Waffeln. Wer näher kommt, dem läuft förmlich das Wasser im Munde zusammen - schließlich gibt es auch noch selbst gebackenen Kuchen. Verkauft werden Waffeln und Kuchen von Schülern der Biologiekurse der Oberstufe sowie der MINT-Klasse 9 unter Leitung von Lehrerin Monika Preis. Mit dem eingenommenen Geld wollen die Schüler keinen Ausflug unternehmen, sondern es für soziale Zwecke spenden.

AdUnit urban-intext1

Ein Teil geht an das "Waldpiratencamp" der Deutschen Kinderkrebshilfe, das in der Nähe von Heidelberg Freizeiten für krebskranke Kinder, deren Geschwister und Eltern anbietet. Der andere Teil fließt an die Melanie und Eduard zur Hausen Stiftung, eine von Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen ins Leben gerufene Stiftung, die junge Nachwuchswissenschaftler fördert.

Das passt nicht nur deshalb gut, weil am Lessing-Gymnasium gerade die Aktionswoche "Krebs und Infektionen" stattfand - sondern weil Harald zur Hausen im Rahmen der Vortragsreihe "Schule trifft Forschung" am Montag, 23. Juni, selbst ans LGL kommt. In den letzten zwei Jahren waren bereits mehrmals Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) zu Gast und hielten Vorträge für die Schüler.

"Tolle Beiträge erarbeitet"

Doch auf diesen Besucher ist Projektkoordinatorin Monika Preis besonders stolz. Schließlich erhielt zur Hausen 2008 den Medizin-Nobelpreis für seine Entdeckung, dass bestimmte Viren, sogenannte Papillomviren, Gebärmutterhalskrebs auslösen.

AdUnit urban-intext2

Im Rahmen der Themenwoche "Krebs und Infektionen" hatten sich die Schüler bereits mit diesem Thema auseinandergesetzt. "Sie haben sich intensiv mit dem Schwerpunktthema beschäftigt und tolle Beiträge erarbeitet", findet Preis. Zu sehen sind die Ergebnisse in einer Ausstellung in der Mediothek der Schule. Dort können sich Schüler und Lehrer durch Plakate, selbst erstelle Audiodateien und einen kleinen Film über das vielschichtige und komplexe Thema informieren.

"Das große Engagement der Schüler hat sich gelohnt", sagt Lehrerin Preis und erklärt, dass schon alle sehr gespannt auf den anstehenden Vortrag von Professor zur Hausen seien. "Umso mehr freut es uns, dass wir seine Stiftung mit unserer Spende unterstützen konnten." zg