Wassersportverein - Eröffnungsfeier mit Bus- und Bootstaufe / Gute Zusammenarbeit mit Stadt gewürdigt Mit neuen Gefährten in die neue Saison

Von 
Katharina Ossadnik
Lesedauer: 

Nicht nur der neue Vereinsbus, sondern auch ein Zweier-Kajak und vier neue Kanupolo-Boote wurden bei der Saisoneröffnung getauft.

© nik

Lampertheim. Zur Saisoneröffnung mit Bootstaufen waren viele Mitglieder, Freunde und Förderer des Lampertheim Wassersportvereins (WSV) auf das Vereinsgelände am Altrhein ein gekommen. Dort kündigte Vorsitzende Erika Gabler mit der Taufe des neuen Vereinsbusses einen Höhepunkt an.

AdUnit urban-intext1

"Das Jahr 2012 war für den Wassersportverein wieder sehr erfolgreich", sagte Gabler zu Beginn ihrer Rede. Insgesamt 43 Sportler wurden auf dem Ehrenabend des Vereins und bei der Sportlerehrung der Stadt für ihre Erfolge ausgezeichnet. "Ein Zeichen für die hervorragende Trainerarbeit, die hier geleistet wird", lobte Gabler. Große Anerkennung zollte sie den Kanurennsportlern und den Kanupolo-Sportlern: "Ohne Trainingsfleiß, Disziplin und Durchhaltevermögen sind solche Leistungen nicht zu erzielen."

Dank an Förderer

An dieser Stelle dankte sie auch den vielen Förderern, die durch ihre Spenden die Finanzierung von neuem Bootsmaterial und Trainingslagern ermöglichen. "Auch die Stadt unterstützt uns im Rahmen der Vereinsförderrichtlinien bei Bootskäufen, Hallenunterhaltung, Fahrten zu Meisterschaften, der kostenlosen Nutzung von Hallen sowie Bädern", lobte Gabler. Bei den umfangreichen Sanierungsmaßnahmen im vergangen Jahr sei die Kommune wieder ein wichtiger finanzieller Partner gewesen.

Daher freute sich die Vorsitzende über die anwesende "Politikprominenz", allen voran Bürgermeister Erich Maier und Stadtverordnetenvorsteherin Brigitte Stass. Gabler dankte aber auch den Eltern der Wettkampfsportler. Sei es die Begleitung zu Wettkämpfen, die Betreuung von Trainingslagern oder die Unterstützung von Aktionen und Spenden - auf sie sei immer Verlass, so Erika Gabler.

AdUnit urban-intext2

Anschließend übergab sie das Wort an das Trainer-Team: Dieter Brechenser freute sich über einen erfolgreichen Auftakt der Kanurennsportler in die neue Saison. Die Erfolge bei der ersten Regatta ließen ihn auf eine positive Saison hoffen. Auch Bernd Brechenser konnte mit seinen Kanupolo-Sportlern erste Erfolge verzeichnen und setzt nun alle Hoffnungen auf Annika Adler und Emily Bildat, die gute Chancen haben, sich für die Europameisterschaft in Polen zu qualifizieren. Und auch im Bereich Talentsuche- und förderung in Kooperation mit den Lampertheimer Schulen hatte er nur Gutes zu berichten: "Wir sind soweit, dass die ersten Sportler an Wettkämpfen teilnehmen können."

Bürgermeister Erich Maier lobte in seinem Grußwort die tollen Erfolge und dankte allen Trainern und Übungsleitern für ihr ehrenamtliches Engagement. An die jungen Sportler gerichtet, sagte er: "Bleibt beim Sport, denn er ist nicht nur gesund, sondern auch die beste Grundlage für Sozialisation in unserer Gesellschaft."

Jungfernfahrt gut überstanden

AdUnit urban-intext3

Zum Abschluss standen die Taufen des Vereinsbusses auf dem Programm. Udo Lange von der Volksbank Darmstadt-Kreis Bergstraße freute sich, den neuen Vereinsbus an den Verein übergeben zu können. Diesen hatte die Bank im Rahmen ihres 150-jährigen Bestehens ausgelobt. Die Bewerbung des Wassersportvereins hatte überzeugt. "Die Jungfernfahrt ist bereits gemacht, der Bus hat alles gut überstanden", scherzte Gabler. Lange wünschte den Mitgliedern stets gute Fahrt und weiterhin viele sportliche Erfolge.

AdUnit urban-intext4

Zudem wurden ein Zweier-Kajak und vier neue Kanupolo-Boote ihrer Bestimmung übergeben. Das vom Unternehmen Weber Rohrleitungsbau gesponserte Zweier-Kajak trägt den Namen "Storm". Die Kanupolo-Boote wurden getauft von Michael Vetter, Gabi Vetter, Achim Straub und Stefanie Geiger.