Fastnacht - Shalin Gündling und Yara Richter trainieren nur zu Hause Mariechen fehlt das Miteinander

Von 
Rosi Israel
Lesedauer: 

Lampertheim. Tänze mit schwierigen Elementen meistern und noch dazu ein strahlendes Lächeln aufsetzen, das ist die Aufgabe eines Tanzmariechens. Jagt in normalen Zeiten ein Auftritt den anderen, ist es in diesen Tagen wegen der rasanten Ausbreitung des Covid-19 Virus sehr ruhig. Die närrische Kampagne fällt aus. Auch die Fastnachter des traditionellen Carneval Clubs Rot-Weiß 1956 Lampertheim (CCRW) müssen auf ihr Narren-Treiben verzichten.

Shalin Gündling (l.) und Yara Richter vermissen das närrische Treiben in diesen Tagen ganz besonders. © Rosi Israel
AdUnit urban-intext1

„Ich bin sehr traurig, dass die Kampagne ausfällt. Ich vermisse die fröhliche Zeit sehr, vor allem aber das Zusammensein mit den anderen Fastnachtern. Besonders freue ich mich immer auf den Fastnachtsumzug, aber der findet auch nicht statt“, bedauert Shalin Gündling, das Tanzmariechen des CCRW.

Die Tänzerin aus Bürstadt tritt mit der Lampertheimerin Yara Richter zu den Veranstaltungen des CCRW auf. Beide Tanzmariechen werden von Sina Irrgang und Sophia Karb trainiert. Nur mussten die gemeinsamen Übungsstunden aufgrund der Corona-Pandemie von 100 auf null heruntergefahren werden. „Wir hatten überlegt, Online- Training durchzuführen, aber wir haben unsere Gedanken wieder verworfen, da wir in unserem Tanz-Bereich viele akrobatische Elemente haben, für die eine Hilfestellung zum Erlernen zwingend notwendig ist“, erklärt Sina Irrgang. „Außerdem ist die Motivation nicht gewährleistet, denn kein Tanzmariechen möchte zwei Jahre oder länger den gleichen Tanz einstudieren“, so die Trainerin.

Allerdings entbinde diese Abmachung die beiden Funkenmariechen nicht, zuhause regelmäßig zu trainieren. Irrgang berichtet: „Wir sind über WhatsApp im Kontakt und sie haben die Aufgabe erhalten, weiterhin an ihrer Beweglichkeit zu arbeiten. Hierfür haben wir ihnen einige Online- Videos weitergeleitet und Apps empfohlen,“ sagt die Trainierin Sobald es wieder möglich ist, wollen die Trainerinnen Irrgang und Karb mit den Tänzerinnen Shalin und Yara neue akrobatische Elemente in Angriff nehmen. Die Trainerin würden sich auch freuen, wenn sich weiterer Tanz-Nachwuchs meldet.

AdUnit urban-intext2

Normalerweise trainieren Gardemädchen fast das ganze Jahr über. Denn auch wenn es mühelos aussieht, steckt dahinter harte Arbeit. „Ich mache täglich zwei Workouts und dehne mich“, sagt Yara Richter. Die 12-Jährige übt zu Hause, so gut es der Platz hergibt. Auch Shalin Gündling hat sich für die nächste Kampagne vorgenommen, noch mehr an ihrer Akrobatik, Koordination und Kondition zu arbeiten. Sie trainiert bis zu fünf Mal die Woche nach Online-Vorgaben. „Mit dem schulischen Homeoffice ist das Training allerdings schwer unter einen Hut zu bringen“, betont die 14-Jährige. Beide Tänzerinnen haben riesigen Spaß daran, ein Funkenmariechen zu sein und fiebern den künftigen Kampagnen entgegen.