Jugend forscht

Jugend forscht: „Für mich ist es ein Sieg“

Von 
Martin Schulte
Lesedauer: 
Erfolgreich getüftelt: David Christopher Weiß. © David Christopher Weiß

Lampertheim. David Christopher Weiß hat beim Bundesentscheid von Jugend forscht einen Sonderpreis in der Kategorie Arbeitswelt und damit 1500 Euro gewonnen (wir haben bereits kurz berichtet). „Das ist natürlich super, es ist ein ganz tolles Feedback“, freut sich der 17-jährige Lessing-Gymnasiast auf unsere Nachfrage hin. Er habe viele neue Kontakte in der Welt der jungen Tüftler und Forscher geknüpft und viel für die eigene Zukunft gelernt,etwa zur Frage, wie es mit seinem Projekt weitergehen könne, aber auch mit dem eigenen Werdegang.

AdUnit urban-intext1

David Christopher Weiß ist bei der DLRG in Lampertheim aktiv und hat bei Rettungseinsätzen selbst erfahren, wie häufig Verkehrsteilnehmer die Wege zuparken. Daraus entwickelte sich die Idee, eine Kamera für die Fahrzeuge zu entwickeln, die das betreffende Kennzeichen aufnimmt und per Verbindung mit den Ordnungsbehörden die Daten weitergibt. Er hat die Idee in die Tat umgesetzt – und damit den Regional- sowie den Landesentscheid von Jugend forscht für sich entschieden.

Einen Teil der Siegprämie will der junge Tüftler nun für die Ausrüstung nehmen, in die er bisher investiert hat, einen anderen Teil für die Weiterentwicklung des Projekts. „Vielleicht kann ich das System ja bis zur Produktionsreife weiterentwickeln“, sagt Weiß. Er macht nächstes Jahr Abitur am LGL, danach will er studieren. Er habe sich noch nicht festgelegt, welcher Studiengang es sein soll. Grundsätzlich gehe die Tendenz aber zu etwas Technischem.

Ist er vielleicht auch ein bisschen enttäuscht, dass es nach zwei ersten Plätzen jetzt bundesweit nicht zu mehr gereicht hat? Weiß: „Nein, für mich ist das auch ein Sieg.“ mas

AdUnit urban-intext2

Redaktion Reporter.