AdUnit Billboard
Energiewirtschaft - Stuttgarter Unternehmen terranets plant Leitungsbau bis zur Landesgrenze bei Viernheim

Gastransport über Lampertheim

Von 
Uwe Rauschelbach
Lesedauer: 
Die Gas-Übergabestation auf der Lampertheimer Heide. © Berno Nix

Lampertheim. Der baden-württembergische Gasnetzbetreiber terranets plant eine 250 Kilometer lange „Süddeutsche Erdgasleitung“ (SEL), die von Lampertheim bis nach Bayern reicht. Der Leitungsabschnitt von Lampertheim bis zur Landesgrenze nach Baden-Württemberg soll bis 2026 fertiggestellt werden, wie es in einer Pressemitteilung von terranets heißt. Das Regierungspräsidium Darmstadt habe die rechtliche Genehmigung erteilt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Planung der SEL hat der Netzbetreiber mit Sitz in Stuttgart von der Open Grid Europe (OGE), früher E.ON Ruhrgas, übernommen. Die 250 Kilometer lange Erdgasleitung schließt eine Lücke im 2700 Kilometer langen Netz, das den Gastransport von Niedersachsen bis zum Bodensee sicherstellt. Die 250 Kilometer lange SEL soll binnen zehn Jahren realisiert werden. Bis 2023 soll durch den Bau einer Gasdruckregel- und Messanlage und eines rund 500 Meter langen Abschnitts an der Lampertheimer Heide die Verbindung zwischen den Netzgebieten der terranets in Baden-Württemberg und Hessen geschaffen werden. Bis 2026 sollen ein 8,5 Kilometer langer Abschnitt bis nach Viernheim sowie eine zweite Gasdruckregel- und Messanlage fertiggestellt sein.

Nach Informationen von terranets-Sprecherin Rebecca Penno liegen auf Lampertheimer Gemarkung mehrere Übergabestationen, die eine Verbindung zwischen nördlichen und südlichen Leitungsnetzen ermöglichen. terranets obliege lediglich der Transport und die Logistik von Gas, nicht aber der Vertrieb für Verbraucher in Hessen und Baden-Württemberg.

Energieried nicht beteiligt

Die an das Netz der terranets angeschlossenen Kunden (Stadtwerke, Verteilernetzbetreiber) meldeten seit Jahren einen steigenden Bedarf an Gastransport. Wie es auf Nachfrage beim Lampertheimer Versorger Energieried hieß, ist das Unternehmen weder am Bau noch am Verkauf von Gas im Zusammenhang mit der Süddeutschen Erdgasleitung beteiligt. Das Stuttgarter Unternehmen hat in diesem Monat mit dem Erwerb der Wege- und Leitungsrechte begonnen. Die Gasleitung wird laut Rebecca Penno unter die Erde verlegt. Davon betroffen seien auf Lampertheimer Gemarkung hauptsächliche landwirtschaftlich genutzte Grundstücke. Weil deren Bewirtschaftung in der Bauphase unterbrochen werden müsse, werde den Landwirten eine Entschädigung in Aussicht gestellt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Außerdem seien in dem Bereich, unter dem die Erdgasleitung verläuft, künftig keine Bauten oder Bohrungen mehr zulässig. terranets-Sprecherin Penno äußert sich auf Anfrage zuversichtlich, dass mit den Eigentümern der Ackergrundstücke Einvernehmen erzielt werden kann. An der Ausschreibung der Bauarbeiten könnten sich selbstverständlich auch lokal ansässige Unternehmen beteiligen.

In der Vergangenheit hatte die Stadt Lampertheim Gewerbesteuern in nicht unbeträchtlicher Höhe dafür erhalten, dass Gaslogistiker auf kommunalem Territorium eine Betriebsstätte errichtet hatten. Dies bestätigt Stadtsprecher Christian Pfeiffer auf Anfrage. Ob sich eine solche Einnahmequelle mit der aktuell geplanten Leitung erschließen ließe, entziehe sich momentan der Kenntnis der Verwaltung.

Am „Rand des Ruins“

Pfeiffer erinnert aber auch an die Situation, in der die Stadt nahezu am „Rand des Ruins“ gestanden sei, nachdem eine Betriebsstätte nachträglich herabgestuft worden sei und die Stadt somit Gewerbesteuern habe zurückzahlen müssen.

Eine Anmerkung am Rande macht Stadtverordnetenvorsteher Franz Korb (CDU): Im Gespräch mit dem „Südhessen Morgen“ weist er darauf hin, dass es unter Umständen zu Konflikten zwischen den Planungen von terranets und denen der Bahn für eine neue ICE-Trasse kommen könnte. Die Auswirkungen seien aktuell noch nicht abzuschätzen. Aufgabe der Kommunalpolitik sei es unterdessen, Schäden von Bevölkerung, Natur und Umwelt abzuwenden.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Redaktion Zuständig für Lokales in Lampertheim (Kommunalpolitik, Kultur), Mitarbeit im Kulturressort des Mannheimer Morgen (Musikkritik, CD- und Bücher-Rezensionen).

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1