TV Lampertheim - Fitnesspfad fördert Leistungsfähigkeit, Kondition und Koordination durch vielseitige Übungen

Elf Stationen auf 800 Metern

Von 
Rosi Israel
Lesedauer: 
Mit Spaß bei der Sache: Tanja Ernst (links) und Kirsten Poubouridis auf dem neuen Fitnesspfad am TVL-Gelände. © Rosi Israel

Lampertheim. Es ist ein wunderschöner Frühlingstag. Zitronenfalter flattern durch die Luft, Veilchen recken sich am Wegrain aus der Erde und fröhliches Vogelgezwitscher dringt aus den Sträuchern. Tanja Ernst und Kirsten Poubouridis vom Turnverein Lampertheim (TVL) drehen eine sportliche Runde auf dem neuen Fitnesspfad, der sich außerhalb des TVL-Geländes „Am Sportfeld“ befindet.

AdUnit urban-intext1

Ernst und Poubouridis sind Übungsleiterinnen für Kinder und Jugendliche der Abteilung Turnen. Darum können sie fachgerechte Tipps geben, wie sich Sportler oder Neueinsteiger auf der Anlage bewegen können. Die Fitnessgeräte des Parcours sind allesamt Naturmaterialien wie etwa Holzstämme. Wer den Outdoor-Pfad benutze, könne seine Leistungsfähigkeit, Kondition und Koordination überprüfen oder sogar steigern, sind sich die Sportlerinnen sicher. Da aufgrund der Corona-Pandemie kein normaler Trainingsbetrieb beim TVL und anderen Vereinen erlaubt ist und ein Online-Programm die Fitnessanlage in der freien Natur nicht ersetzen könne, empfehlen die Organisatorinnen diesen großzügigen Rundweg mit Trainingsstationen in größeren Abständen rund um die Jahnhalle.

Teil der Jugendarbeit

Gerade diese Aspekte seien in der Zeit der Lockdowns sehr wichtig und deshalb haben sich die Sportlerinnen überlegt, einen solchen Pfad anzulegen. „Es ist ein Projekt des Vereins und wurde im Rahmen der Jugendarbeit errichtet“, erklären sie. Schon vor Wochen haben sie zahlreiche Ideen gesammelt und Methoden für eine erfolgreiche Jugendarbeit beim TVL entwickelt. Außer Sport und Fahrradausflügen standen auch Bastelnachmittage und in der Adventszeit Plätzchen backen auf dem Programm. Dann machte ihnen die Pandemie erneut einen Strich durch die Rechnung: „Wir sprühen nur so vor Ideen, aber das Virus bremst uns voll aus“, sagen die sonst so frohgemuten Frauen geknickt.

Den rund 800 Meter langen Parcours mit seinen elf markierten Stationen zu meistern, bringe auf jeden Fall Spaß. An jedem Stopp gibt es Hinweise zu den Übungen. Durch die leicht verständlichen Informationstafeln könnten auch Fitness-Anfänger alle Übungen ausführen. Ob Kinder oder Senioren, auf dem Outdoor-Pfad könne effektiv trainiert werden. Rechts der Jahnhalle, gleich neben der Feierabendhalle ist der Startpunkt. Die Sportlerinnen führen zum Pressetermin an der ersten Station einen sogenannten Kniehebelauf vor. An der Nächsten wird Beinseitheben empfohlen, das Plakat an Station drei rät zum Rumpfschwingen und bei Nummer vier geht es ums Überwinden liegender Baumstämme – springend, steigend, wie auch immer. „Unser Pfad und die Geräte sind coronakonform“, erklärt Kirsten Poubouridis lachend und Tanja Ernst ergänzt: „Auf dem Weg gibt es keine Berührung mit einer Straße.“ Dann sprintet Ernst den Feldweg entlang und vollführt anschließend an der achten Station Kniebeugen. „Wir laden alle Ambitionierten dazu ein, unseren Rundweg zu nutzen“, so Poubouridis.

AdUnit urban-intext2