Kirche - Maiandacht der Frauen in Sankt Andreas

Brücken der Begegnung

Von 
sto
Lesedauer: 
kfd-Vorsitzende Brigitte Hartnagel bei der Maiandacht. © Dieter Stojan

Lampertheim. Die Maiandacht der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) stieß in der Kirche Sankt Andreas auf interessierten Zuspruch. Vorbereitet von der Vorsitzenden Brigitte Hartnagel sowie Petra Rhein und Marianne Fritsch, stand der Regenbogen als Brücke zwischen Himmel und Erde, also auch zwischen Gott und den Menschen, im Mittelpunkt.

AdUnit urban-intext1

„In unserer Alltagswelt brauchen wir Brücken zur Begegnung, zur Verständigung und Orientierung, im Miteinander von Mensch zu Mensch“, führte Hartnagel aus. Marianne Fritsch deutete die Farben des Regenbogens in Form eines Gebets: „Herr, gib mir das Orange der Wärme gegen alles Unterkühlte in meinen Herzen“. Petra Rhein thematisierte die Schönheit des Regenbogens und stellte Bezüge zwischen der Natur als Schöpfung und ihrem Schöpfer her. Die Andacht wurde von Pfarrer Christian Rauch an der Orgel begleitet.

Hoffen auf bessere Zeiten

Laut Brigitte Hartnagel fehlen den kfd-Damen die üblichen gemeinsamen Ausflüge und Pilgerfahrten. Auch Höhepunkte wie der Osterbasar fallen in diesem Jahr komplett aus. „Im letzten Jahr haben wir noch alle Aktivitäten geplant und mussten dann immer wieder verschieben“, meinte Hartnagel: „Aber in diesem Jahr haben wir uns erst gar nicht die Arbeit gemacht und können nur auf bessere Zeiten hoffen.“

Eine weitere geplante Andacht der kfd ist der ersten weiblichen Apostel Junia gewidmet. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Pfarrgarten statt. sto

AdUnit urban-intext2