Ökologie - Bauern warnen vor Dezimierung von Rebhuhnvorkommen / Naturschutzbehörde sieht Problem in industrieller Landwirtschaft

Angst vor gefräßigen Störchen

Von 
Daniela Hoffmann
Lesedauer: 
Auf abgeernteten Getreidefeldern um Lampertheim herum finden die Störche viel Nahrung. Daher machen dort etliche der großen Vögel Rast. © Berno Nix

Die Klapperstörche bringen keine Kinder, sondern Probleme: So jedenfalls sehen es Gerd Knecht, Vorsitzender des Lampertheimer Ortsbauernverbandes, und Willi Billau, Vorsitzender des Regionalbauernverbands Starkenburg. Sie beklagen, dass Meister Adebar inzwischen in zu großer Zahl in der Region anzutreffen ist und durch seinen immensen Hunger nicht nur Frösche oder Eidechsen frisst. Auch kleine

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen