Ladenburg - Ein „gebärender Fels“ gehörte höchstwahrscheinlich zum Mithras-Heiligtum / Sonderführung am Freitag im Museum Wenn Steine Kinder kriegen

Von 
Stephanie Kuntermann
Lesedauer: 
Zwei blonde, leicht bekleidete Jünglinge auf dem Stierfell: So stellten sich die Ladenburger Anhänger des Mithras-Kults die Mahlgemeinschaft zwischen ihrem Helden (r.) und Gott Sol vor. © Kuntermann

Er ist viereckig, grob behauen mit senkrechten Kerben und wirkt, als ob auf seiner flachen Oberseite noch etwas gestanden haben könnte. 60 Jahre fristete der Sandsteinblock ein unbeachtetes Dasein im Magazin, doch dann bekam ihn Andreas Hensen in die Hände und stutzte.

„Von seiner Machart entspricht er genau den Steinen, die man in Mithras-Tempeln gefunden hat“, berichtet der Leiter des

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen