Ladenburg - Technischer Ausschuss debattiert über Gestaltungen Schottergärten und die Aufwertung des Benz-Parks

Von 
stk
Lesedauer: 

Sind Schottergärten zulässig oder nicht? Jürgen Sohn warf diese Frage im Technischen Ausschuss auf und gab sich gleich selbst die Antwort: Die „Gärten des Grauens“, wie sie genannt würden, seien ein Verstoß gegen die Landesbauordnung. „Die Leute setzen Pflanzen rein und sagen, der Schotter sei eine mineralische Mulch-Schicht“, wusste Werner Molitor.

Ganz schön viel Schotter: für manche ein „Garten des Grauens“. © DPA
AdUnit urban-intext1

Ob legal oder nicht, mochte Bürgermeister Stefan Schmutz nicht erörtern: „Wir wollen lieber beim Bürger eine Sensibilität erzeugen dafür, dass jeder Quadratmeter Grün zählt.“ Die Stadt solle daher, statt restriktiv vorzugehen, lieber Gestaltungsvorschläge machen. Damit konnten die Mitglieder des Gremiums leben. Auch sonst herrschte fast durchweg Einigkeit: Ohne Gegenstimmen wurde einer Schüttgut–Halle zugestimmt, der Erweiterung eines Wohnhauses, der Erhöhung eines Dachstuhls in der Heidelberger Straße sowie der Vergabe von Zimmerer-Arbeiten an der Astrid-Lindgren-Schule. Das einzige Angebot gab hier die Ladenburger Firma Vögele ab, es belief sich auf rund 31 600 Euro.

Diskutiert wurde dagegen engagiert über einen Gestaltungsvorschlag für den Benz-Park. „Bertha und Carl Benz sollten mehr ins öffentliche Interesse gerückt werden“, fand Schmutz, und soweit war das Gremium auch noch einverstanden. Auch mit den fünf Stelen, die die Stadt installieren will.

Doch soweit es die Aufstellflächen betraf, gingen die Meinungen auseinander. Werner Molitors Idee, zur Orientierung einen alten Plan heranzuziehen, konnte Schmutz nichts abgewinnen: „Wir wollen die Aufenthaltsqualität erhöhen, nicht den Park in seinen ursprünglichen Zustand versetzen.“

AdUnit urban-intext2

Sollte eine Stele am Park-Eingang platziert werden? Sollte das Denkmal versetzt werden? Das fanden jedenfalls Uwe Wagenfeld (CDU), Uta Blänsdorf-Zahner und Max Keller (Grüne). Seine Fraktionskollegin Jennifer Zimmermann brachte es auf den Punkt: „Da, wo es jetzt steht, geht es total unter.“

Eine Entscheidung fiel in dieser Sitzung noch nicht, doch immerhin gefielen die Stelen den Ausschussmitgliedern. Texte und BDieilder sollen über das Leben des Paars informieren, so Schmutz: „Wir sehen sie als ersten Baustein zur Aufwertung des Parks.“ stk