Ladenburg - Erfolgreiche Premiere für Großen Preis des Pferde-Sport-Vereins / S-Springen mit Stechen sportlicher Höhepunkt Richard Vogel beweist seine Klasse

Von
Peter Jaschke
Lesedauer:

Der 19-jährige Jungprofi Richard Vogel (Reiterverein Mannheim) hat den 1. Großen Preis auf der Anlage des Pferde-Sport-Vereins Heidelberg-Ladenburg gewonnen.

© pj

Mit dem 1. Hans-Joachim Braun-Gedächtnisturnier des Pferde-Sport-Vereins (PSV) Heidelberg-Ladenburg ist am Sonntag "eine der am meisten beachteten Turnierpremieren in Baden-Württemberg" rundum erfolgreich zu Ende gegangen. Zu dieser Einschätzung kam Roland Kern, der Chefredakteur des "Reiterjournals" und Moderator des hochklassigen Springens der Klasse S* mit Stechen um den Ehrenpreis der Stadt. Diesen überreichte Bürgermeister Rainer Ziegler dem Junioren-Landesmeister Richard Vogel vom Reiterverein Mannheim.

AdUnit urban-intext1

"Wir haben wunderbaren Reitsport gesehen", sagte Ziegler nach dem Finale, dem zur Qualifikation eine anspruchsvolle Prüfung vorausgegangen war. Den "Grand Prix" dieser Springprüfung nahm Vogel aus den Händen von PSV-Chef Dr. Stephan Bingel und dessen Frau Beatrice entgegen. "Ein Großer Preis hat mehr Aufgabenstellungen als andere Springen und muss schwer genug sein, damit nicht zu viele im Stechen sind", sagte Ralf Hollenbach, der mit Bingel den Parcours für den sportlichen Höhepunkt des Turniers gebaut hatte. Dass die Springbahn hohe Anforderungen an Pferd und Reiter stellte, zeigte sich daran, dass unter rund 20 Teilnehmern nur fünf ins Finale einzogen. Der spätere Sieger bewies seine Klasse, legte auf Silver Star als dritter Starter den ersten fehlerfreien Ritt in der erlaubten Zeit vor und danach noch einen zweiten auf Esquire.

Nur der 19-jährige Jungprofi Vogel und der Zweitplatzierte Nikolaus Lauer, der Ex-Schüler von Olympiasieger Ludger Beerbaum auf Carsten, blieben auch im kürzeren Finalparcours ohne Fehler, wobei Vogel noch einen Tick schneller war als der Schutterwalder. Zusammen mit Claire Farnham (Köngen) auf Contina verwiesen sie im Vorfeld favorisierte Reiter wie den Viernheimer Bernd Herbert, Ex-Studentenweltmeister Daniel Armbruster (Schutterwald) und Vortagessieger Günter Treiber, den Eppelheimer Junioren-Regionaltrainer von Nordbaden, auf die nachfolgenden Ränge. "Wir sind hochzufrieden", sagte Hollenbach, der beim früheren Reiterverein Heidelberg das Reiten gelernt hatte. Ein Urgestein dieses Vereins, der den einstigen Standort wegen der Zoo-Erweiterung aufgeben musste und 2015 mit Ladenburg verschmolz, war zu Lebzeiten auch Hans-Joachim "Hansi" Braun, der Namengeber des Turniers: Der zuletzt in Ladenburg lebende Berufsreiter und Fusionsbefürworter war noch maßgeblich an der Konzeption der gerade für knapp eine Million Euro umgebauten Anlage beteiligt.

"Es hat alles wunderbar geklappt", zeigte sich PSV-Sportwart Peter Werdan zufrieden. Die Qualität des Turniers bemesse sich auch daran, dass solche Kaliber wie die ebenfalls siegreiche und in Eppelheim aufgewachsene Landesmeisterin Tina Deuerer ihre Nachwuchspferde geritten habe. Insgesamt sah das Publikum auf der Anlage im Kirchfeld allein sieben Prüfungen der höchsten Klasse S (wie schwer). Doch auch der Nachwuchs kam nicht zu kurz. "Das ist unsere Zukunft", erklärte Werdan. Erneut habe sich der neue Reitplatz bewährt.