Ladenburg/Neckarhausen - Beispiele für Solidarität in der Region Gabenzäune helfen aus der Not

Von 
pj
Lesedauer: 

Corona-Krise, Klopapier und Karitatives: Mit Gabenzäunen macht eine Mischung aus ernsthafter Solidaritätsaktion und bisweilen möglicherweise aber auch satirischem Kunsthappening unter freiem Himmel von sich reden: Gabenzäune. In Ladenburg beispielsweise sorgen rund 20 durchsichtige Tüten mit je einer vollen Klopapierrolle darin am Zaun des städtischen Freibads für Gesprächsstoff.

AdUnit urban-intext1

Bekanntlich rätselt zurzeit die ganze Welt, warum sich „Hamsterkäufe“ in der Corona-Krise, übrigens nicht nur in Deutschland, vor allem auf WC-Papier konzentrieren. Weil das Hygieneprodukt deshalb ärgerlicherweise tatsächlich öfter ausverkauft ist, könnte es sich bei der Aktion ebenso um ein ehrenamtliches Nothilfeprogramm handeln wie zugleich um einen ironischen Hinweis handeln. Sozusagen ein Zwischenruf im Sinne von: „Haben wir das nötig?“ Die Reaktionen sind geteilt: Zwischen Schmunzeln und Kopfschütteln registrieren Passanten, welche Blüten die Entwicklung treibt. „Ich find’s komisch“, sagt eine Spaziergängerin, die das Ganze mit dem Smartphone fotografiert, zweideutig. Ihr Mann habe sie bereits nach dem morgendlichen Gassigehen darauf aufmerksam gemacht. Zwei Walkingsportlerinnen amüsieren sich lachend über den Aushang von bislang Unbekannten, die aber manch heimlichem Besucher vielleicht auch aus einer Patsche helfen mögen.

Bürger begrüßen Aktion

Einen eindeutig karitativen Gabenzaun gibt es in Neckarhausens Seckenheimer Straße. Dort hängt ein Hinweis, der konkret ein Hilfeangebot darstellt: „Jeder kann hinhängen, doch nur Obdachlose, Kranke und ältere Menschen dürfen sich nehmen, was sie in dieser Zeit brauchen“, steht da zu lesen. Der Vater einer jungen Familie aus der Nachbarschaft begrüßt die Aktion „auf jeden Fall sehr“. Man kenne einige, die ihrerseits Tüten mit haltbaren Lebensmitteln und Pflegeprodukten an diesem Zaun angebracht hätten. „Unglaublich, wieviel Zuspruch unser Gabenzaun findet“, teilt die Neckarhäuserin Manuela Sickinger in sozialen Netzwerken zufrieden mit. pj