Hirschberg - Bauarbeiten für das Gesundheitszentrum starten Sparkasse zieht bald an die B 3

Von 
Hans-Peter Riethmüller
Lesedauer: 
Auf diesem Grundstück entsteht das neue Gesundheitszentrum. © wn/ü

In den nächsten Wochen sollen die Bagger auf dem Grundstück südlich des Edeka-Markts in Großsachsen anrollen. Der Mannheimer Projektentwickler Werner Kroffl baut dort einen Drogeriemarkt und eine Sparkassenfiliale. Weitere 620 Quadratmeter stehen für Büros und Praxisräume zur Verfügung.

AdUnit urban-intext1

Kroffl, Inhaber und Geschäftsführer der IBB Immobilien-, Bauträger- und Baulanderschließungsgesellschaft, hat mit seinem Unternehmen das 3000 Quadratmeter große Grundstück erworben. Das Gesundheitszentrum mit Drogeriemarkt und die Filiale der Sparkasse Rhein Neckar Nord sind zusammen ein Fünf-Millionen-Euro-Projekt. „Mit den Erdbauarbeiten wollen wir in den nächsten Wochen beginnen. Die Rohbauarbeiten starten dann ab März. Spätestens im Frühjahr 2022 soll das Projekt fertiggestellt sein“, sagt Kroffl.

Budni oder Edeka?

Ursprünglich sollte auf dem Grundstück ein reines Gesundheitszentrum entstehen. So wurde es von der Kommune seit Jahren propagiert. Neben Mieter Budnikowsky ( Budni) soll nun aber eine Sparkassenfiliale entstehen. Budni ist eine Drogeriemarktkette mit Sitz in Hamburg und expandiert in Zusammenarbeit mit Edeka mit Filialen in weiteren Bundesländern. Derzeit steht noch nicht fest, ob es einen Edeka- oder einen Budni-Drogeriemarkt geben wird.

Im Erdgeschoss entsteht der Drogeriemarkt mit einer Verkaufsfläche von 660 Quadratmetern. Im Erdgeschoss befindet sich auch die Sparkasse mit einem Schalter und Bankautomaten (50 Quadratmeter). Im Keller (50) und im Obergeschoss (320) mietet das Finanzunternehmen weitere Flächen an. Auf der Restfläche von 620 Quadratmetern entstehen Büro- und Praxisräume.

AdUnit urban-intext2

Sparkassen-Pressesprecher Rico Fischer erläutert, dass man schon länger auf der Suche nach einem Gebäude für eine moderne Filiale gewesen sei. Bedeutsames Kriterium sei zum einen eine gute Anbindung an das Verkehrsnetz und den ÖPNV. Zum anderen sei die Parkplatzsituation wichtig. „Die Situation am Ort ist sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeiter nicht so einfach“, sagt Fischer.

Filiale in der Breitgasse fraglich

In der neuen, barrierefreien Filiale will die Sparkasse persönlichen Beratungsservice in modernen Räumen, dazu Schließfachanlage und Selbstbedienungsbereich anbieten. Die Geldautomaten werden 24 Stunden zugänglich sein.

AdUnit urban-intext3

Offen ist die Zukunft der bisherigen Filiale in der Großsachsener Breitgasse: Ein endgültiger Entschluss, ob die Filiale in der Ortsmitte geschlossen wird oder ob zumindest ein Selbstbedienungsschalter bleibt, steht noch aus.