Wissenschaft - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek besucht Krebs-Experten / Präventionsarbeit in neuem Gebäude geplant

Verbale Ohrfeigen für Spahn

Von 
Michaela Roßner
Lesedauer: 
Austausch über Krebs (v.l.): Jean Pütz, Michael Baumann, Anja Karliczek, Josef Puchta und Hans-Reimer Rodewald © Rothe

„Krebs ist eine sehr heimtückische Krankheit. Man sollte den Menschen nichts versprechen, was man nicht halten kann“: Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat gestern bei ihrem Besuch in Heidelberg dem Parteifreund und Gesundheitsminister Jens Spahn eine verbale Ohrfeige verpasst. Der hatte kürzlich formuliert, dass Krebserkrankungen „in zehn bis zwanzig Jahren heilbar“ seien. Die

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen