Literatur - Aus Großbritannien importierte Bewegung möchte Lesestoff aus allen Epochen möglichst vielen Menschen nahebringen Spaß am gemeinsamen Lesen

Von 
Michaela Roßner
Lesedauer: 
Carsten Sommerfeldt hat die Idee aus Liverpool mitgebracht. © miro

Es kann ein Text von Joseph Eichendorff sein, dem Romantiker. Oder von Hilde Domin. Oder eines anderen Autoren. Hauptsache: Er wird gemeinsam gelesen. „Shared Reading“ heißt eine Idee, die aus Großbritannien kommt und vor drei Jahren nach Heidelberg kam. Ob Schule, Seniorenzentrum oder Mehrgenerationenhaus: Quer über das Stadtgebiet treffen sich regelmäßig Menschen, um Texte kennenzulernen. Am

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Verpassen Sie keine regionalen Themen mehr und lesen auch diesen Artikel mit dem Abo

Schön, dass Sie bei uns sind! Jetzt registrieren und diesen Artikel unverbindlich als einen von 5 Artikeln im Monat gratis freischalten.

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden
  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen