Nahverkehr - Aber Verkehrsclub kritisiert Wasserstoff-Busse Lob für dezentrales Bahn-Parken

Von 
Miro
Lesedauer: 

Heidelberg. Positiv hat der Regionalverband Verkehrsclub Deutschland (VCD) auf die am Montag in einem Pressegespräch präsentierten Pläne der Stadt Heidelberg und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH zur Betriebshof-Modernisierung reagiert. „Moderne Straßenbahnbetriebe stellen ihre Busse und Bahnen dezentral ab“, begründet VCD-Sprecher Felix Berschin. „Ein Betriebshof in der Stadtmitte als schnell erreichbarer Ort für das Zuführen von Fahrzeugen zu Werkstätten und zur Reinigung mag noch Sinn ergeben, aber Platz fürs Abstellen von Fahrzeugen nachts zu verbrauchen, ist gerade in einer Stadt mit akuter Wohnungsnot Verschwendung.“

AdUnit urban-intext1

Wie berichtet, sind derzeit zwei mögliche Abstellflächen für Straßenbahnen in Rohrbach-Süd sowie Wieblingen (Haltestelle „Berufsschule“) im Gespräch. Busse sollen außerdem im Wieblinger Weg neben dem dortigen Baumarkt „übernachten“. Sollten die Straßenbahn-Abstellgleise im Süden Rohrbachs entstehen, plädiert der VCD dafür, die im Zuge des neuen interkommunalen Gewerbegebiets vorgesehene Straße gleich mit einer Straßenbahn auszustatten, die bis nach St.Ilgen /Probsterwald zur neuen S-Bahn-Station führen könnte. Kritik übt der regionale VCD an den Plänen zum Einsatz von Wasserstoffbussen. Diese würden dreimal so viel Energie benötigen wie Batteriebusse. Es gebe keinen „grünen Wasserstoff“, heißt es weiter. miro