AdUnit Billboard
Musik

Konzertreihe des Projekts „Bridges“

Musik verbindet Generationen und Kulturen. Zu einer interkulturelle Begegnung mit Geflüchteten lädt das Projekt „Bridges“ ein.

Von 
Miro
Lesedauer: 
Die siebenjährige Heran begeistert sich für die Gitarre. © Philipp Rothe

Heidelberg. Musik verbindet Generationen und Kulturen, das hat sich das Projekt „Bridges“ auf die Fahnen geschrieben. Vom 2. bis 5. August lädt Musikerin Jutta Glaser mit ihrer Band und den Unterstützern zu einer kostenlosen Konzertreihe in mehreren Geflüchtetenunterkünften in Heidelberg sowie nach Bammental. Der Eintritt ist frei.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Los geht es am Dienstag, 2. August, um 19 Uhr in Bammental auf dem Vertus Platz an der Elsenzhalle. Am 3. August um 18 Uhr gibt es die Musik auf dem Parkplatz Im Weiher/Fritz-Frey-Straße, am 4. August ebenfalls um 18 Uhr in Kirchheim (Innenhof Hardtstraße 4 bis 10) und am 5. August um 18 Uhr im Hasenleiser (Innenhof Kolbenzeil 7 -8).

Kostenloser Musikunterricht

Bei den Konzerten haben auch junge Schützlinge ihren Auftritt, die am Musikunterricht des interkulturellen Vereins IKUMU aus Heidelberg mitmachen: Im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“, hat der Verein dafür eine Förderung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erhalten, mit Unterstützung der deutschen Kinder-und Jugend-Stiftung.

Mehr zum Thema

Party für Jugendliche

Das "Feierbad" in Heidelberg geht weiter

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

„Bridges“ – auf Deutsch „Brücken“ soll Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von fünf bis 28 Jahren über verschiedene musikalische Angebote erreichen, unterstützen und fördern. Initiatorin ist die bekannte Jazzsängerin Jutta Glaser. Neben Glaser ist Musiktherapeutin Cordula Reiner-Wormit für das Konzept und die Umsetzung zuständig. Cellistin Elisa Herbig verantwortet den „Spielraum Musik“ mit, der Teil des „Bridges“- Projektes ist.

„Bridges“ gibt es seit rund sechs Jahren in der Gemeinschaftsunterkunft in der Henkel-Teroson-Straße. Nach der Pandemie wird das Angebot ausgeweitet – seit März auch in der Unterkunft Kolbenzeil.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1