Zoo - Fast 2000 Bewohner gezählt / 160 Arten vorhanden Heim für bedrohte Tiere

Von 
red
Lesedauer: 

Heidelberg. 1980 Tiere leben im Heidelberger Zoo. Das hat die Inventur ergeben, wie die Tiergarten Heidelberg mitteilte. Damit befanden sich dort zum Stichtag 31. Dezember 2020 genau 160 Tierarten, bestehend aus 51 Säugetierarten, 83 Vogelarten, 14 Reptilienarten sowie 12 weiteren Tierarten. Die Zahl der Tierarten ist im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Doch konnte der Zoo für manches Federvieh mehr Platz schaffen, in dem er andere Vögel abgab. Auch ein paar Neuankömmlinge gilt es zu begrüßen.

Das Mandschurenkranich-Paar hat sich gesucht und gefunden. © Zoo Heidelberg
AdUnit urban-intext1

Vor allem die Erdmännchen-Jungtiere und die Otterwelpen lassen die Herzen höher schlagen. Auch das Heidelberger Mandschurenkranich-Weibchen hat endlich einen neuen Partner. Beide verstehen sich bestens. Das ist laut Zoo ein großer Erfolg, da die Vögel wählerisch seien.

Belebende Wohngemeinschaft

Vor allem bei den Vogelarten gab es Veränderungen: „Wir haben bewusst Arten abgegeben, um dadurch Volieren zusammenlegen zu können und den neuen Vögeln den Platz zu bieten, den sie benötigen“, erklärt Eric Diener, Vogelkurator im Zoo Heidelberg. So hätten nun die Geierraben den doppelten Platz zur Verfügung und teilten sich eine große Voliere mit Kappengeiern. Die neue Wohngemeinschaft sorge auch dafür, dass bei den Tieren keine Langeweile aufkomme. Die abgegebenen Tiere haben in anderen Zoos und Vogelparks ein neues Zuhause gefunden.

Viele der neuen Zoobewohner sind Vertreter besonders bedrohter Tierarten, wie der Zoo mitteilt, vor allem Kappengeier und Blauracke, die bis in die 1950er Jahre noch in Baden-Württemberg vorkam.