Spende - Waldpiratencamp, Kinderhospiz und Palliativteam Rhein-Neckar bekommen Spendenschecks

Haarschnitt hilft Krebskranken

Von 
Miro
Lesedauer: 
Spendenübergabe (vorn v.l.): Daniela Klose, Sahin Karaaslan, Anke Raum, Caroline von Kretschmann, Sonja Müller. Hintere Reihe: Sabine Arndt, Kristina und Alexander Messmer sowie Erika Neubauer. © Sabine Arndt

Heidelberg. Die Haare abschneiden und für einen guten Zweck Geld sammeln: Diese Idee hat jetzt drei Organisationen aus der Region finanzielle Unterstützung gebracht. Die Spendenhilfs-Aktion „Kinder helfen Kindern“ hat Schecks im Wert von jeweils 5378 Euro an drei Institutionen übergeben, die allesamt krebskranke Kinder unterstützen.

AdUnit urban-intext1

Spendenboxen gut gefüllt

Stellvertretend für die Spender kamen Caroline von Kretschmann („Europäischer Hof“) und Sahin Karaaslan (REWE HD). Kristina und Alex Messmer und Familie Bathauer, Erika Neubauer (LMDR e.V.) sowie Sabine Arndt (enjoy photography) gehören zum Organisatorenteam von „Kinder helfen Kindern“.

Daniela Klose (Kinder-Palliativteam Rhein-Neckar), Anke Rauh (Sterntaler Kinderhospiz) und Sonja Müller (Waldpiraten-Camp Deutsche Kinderkrebsstiftung) erhielten die Spendenschecks. Alle Teilnehmer der Spendenübergabe waren frisch auf Covid-19 getestet. Zusätzliche Unterstützung gaben die BB Bank Heidelberg und ProWIN international. Zum Kinderkrebstag 2020 hatten Alexander Messmer und sein Team aus Familie und ehrenamtlichen Helfern in Heidelberg die Aktion gestartet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene ließen sich bei Friseuren ihr langes Haar abschneiden, um es für Echt-Haarperücken in bare Münze umzuwechseln.

Außerdem wurden Spendenboxen in Heidelberger Geschäften aufgestellt. Das Ergebnis: insgesamt 10 833,55 Euro. Weil im April 2020 die offizielle Spendenübergabe nicht möglich war und 2021 keine Haarschneide-Aktion erlaubt, wurde über soziale Netzwerke weitergespendet. Es kamen 5300 Euro zusammen.

AdUnit urban-intext2

2022 will das Team wieder durchstarten – in Heidelberg, in Baden-Württemberg und bundesweit. Um auch im zweiten Pandemiejahr ein Zeichen von Nähe, Herzenswärme und Gemeinschaft zu setzen.