Landtagswahl - Im Wahlkreis 34 bewerben sich sieben Frauen und sechs Männer um das Direktmandat / Plakate und digitale Veranstaltungen statt persönliche Treffen Erschwerter Kampf um Stimmen

Von 
Miro
Lesedauer: 
In der Stadt sind die Plakate für die Landtagswahl aufgehängt worden. 13 Kandidaten bewerben sich um das Direktmandat im Wahlkreis 34. © Philipp Rothe

Heidelberg. Wer vertritt den Wahlkreis 34 (Heidelberg) künftig im baden-württembergischen Landtag? Das entscheidet sich bei der Wahl am 14. März. Hier ein Kurzporträt der 13 Kandidatinnen (in der Reihenfolge ihrer Nennung auf dem Stimmzettel), die in der Pandemie auf direkte Kontakte zum Wähler weitgehend verzichten müssen.

Theresia Bauer

AdUnit urban-intext1

(Bündnis 90/Grüne), 55, verheiratet, zwei Söhne.

Die Wissenschaftsministerin hat das Direktmandat für den Wahlkreis 34 seit 2011. Nun bewirbt sie sich wieder darum, weil sie „auch in Zukunft mithelfen will, in Baden-Württemberg konsequenten Klimaschutz, eine innovative und dynamische Wirtschaft und eine Gesellschaft in ihrer ganzen Vielfalt voranzubringen“. Diesmal ist vieles anders: „Der unmittelbare Kontakt mit den Menschen fehlt mir sehr. Gleichzeitig freue ich mich, wie gut es gelingt, auch auf digitalen Wegen sehr persönlich mit Bürgerinnen in Kontakt zu treten“, blickt sie auf die Pandemie. (Bild:Grüne)

Anja Boto

(CDU), 45, drei Kinder, Controllerin

AdUnit urban-intext2

„Zukunftssicherung bedarf einer ganzheitliche Betrachtung“, sagt die leidenschaftliche Europäerin, die unter anderem während ihrer Tätigkeit bei Airbus zehn Jahre in Frankreich lebte. Sie steht für eine „neue, nachhaltige Politik“ und dafür, Familien zu schützen und Bildung zu fördern. „Die Digitalisierung in den Schulen war und ist mangelhaft.“ Auch für nachhaltiges Handeln sowie Wohnungs- und Verkehrspolitik möchte sie sich einsetzen. (Bild: Schulz und Schramm)

Timethy Bartesch

(AfD), 37, Diplom- Physiker

AdUnit urban-intext3

Der Referent für Verkehr in der AfD-Fraktion im Bundestag sowie Stadtrat gibt an:

AdUnit urban-intext4

„Mein politischer Schwerpunkt ist es, den Mut zur Wahrheit zu vertreten, für den man vom politmedialen Komplex so massiv angegriffen und gesellschaftlichausgegrenzt wird.“ Auch ohne „Coronahysterie“ würden Parteiveranstaltungen von „antidemokratischen Mobs bekämpft“.

Daniel Al-Kayal

(SPD), 26, Politikwissenschaftler.

Politik beginnt für ihn beim „Versammeln von Interessen und Ideen, welche dann in Gesetze umgesetzt werden sollen. Wahlkampf ohne das Versammeln macht das Konkurrieren von Ideen schwieriger.“ Gleichzeitig müssten Parteien mit dieser Situation umgehen und lernen auf neuen Wegen zu kommunizieren und nicht zum „Super-Spreader“ zu werden. „Der Gesundheitsschutz steht für uns an erster Stelle und die von uns allen erreichte, niedrige Inzidenz in Heidelberg wollen wir deshalb nicht gefährden.“ (Bild: SPD-Landesverband)

Benjamin Brandstetter

(FDP) 24, Student der Geschichtswissenschaft.

Der Kreisvorsitzender der Julis und Landesvorsitzender der Liberalen Schwulen und Lesben Baden-Württemberg ist auch Bezirksbeirat in Handschuhsheim. „Wir brauchen dringend einen Digitalisierungsturbo“, verweist er auf die Bildungspolitik als Schwerpunkt. „Im Wahlkampf freue ich mich gerade über die vielen positiven Rückmeldungen, die ich Corona-bedingt vor allem digital bekomme. Das zeigt sich auch in unseren sehr guten Umfrageergebnissen.“ (Bild: Lukas König)

Sahra Mirow

(Die Linke), 36, wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Die Stadträtin, Landessprecherin und Spitzenkandidatin hat sich vorgenommen, mit ihrer Partei die Fünf-Prozent-Hürde zu überwinden. Ihre Forderungen: „Eine wirkliche Verkehrswende weg vom Verbrennermotor, die auch sozial gestaltet wird. Ein Bildungssystem, das inklusiv und sozial gerecht ist. Eine landesweite Wohnwende durch mehr sozialen Wohnungsbau.“ (Bild:cvs)

Dieter Koch

(Ökologisch-Demokratische Partei), geboren 1961 in Heidelberg.

Der Ingenieurbiologe bringt sich für Stadtökologie, Raumplanung und Entwicklungshilfe ein. Seine aktuelle Erfahrung? „Ich erhalte überraschend viele Anfragen von Wählern zu zum Teil ganz speziellen Fragen über die Homepage der ÖDP. Das ist unheimlich interessant, aber auch zeitraubend, da ich versuche alle zu beantworten.“ (Bild: W.Krümpelmann)

Björn Leuzinger

(Die Partei), 31, Chemielaborant und Stadtrat.

Als Schwerpunkte gibt er unter anderem an „Zeppelinlinienverkehr von Heidelberg nach Friedrichshafen sowie die endgültige Teilung von Baden und Württemberg“. Den Wahlkampf sieht er „mit gemischten Gefühlen“. „Einerseits muss ich nun wenigstens nicht mit dem Pöbel auf der Straße diskutieren und kann vieles von zu Hause aus erledigen, andererseits ist der Austausch mit dem Wahlvieh bei einem Feuchtgetränk immer auch sehr erheiternd.“ (Bild: Die Partei HD)

Anja Plesch-Krubner

(Freie Wähker) 53, Ärztin, verheiratet, zwei Kinder.

Sie initiierte 2017 mit Corinna Fellner die Elterninitiative „G9 jetzt! BW“, die mehr als 61 000 Mal unterzeichnet wurde und vertritt „eine sachbezogene Politik, die sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Menschen orientiert und nicht an einer Parteiideologie“. „Schade, dass es in diesem Wahlkampf so schwer fällt, sich persönlich zu begegnen“, findet sie. (Bild: K.Gös)

Ulrich Becker

(dieBasis) 39, verheiratet, vier Kinder, selbstständiger Unternehmensberater

Ihm sind insbesondere die direkte Demokratie und die politische Bildung ein Herzensanliegen. (Bild war von dieser Redaktion angefragt)

Friederike Benjes

(KlimalisteBW), 54, verheiratet, drei Kinder, Softwareentwicklerin.

Die Mitgründerin des Heidelberger Radentscheids und des Heidelberger Klimaentscheids hält die Klimakrise für die aktuell größte Bedrohung der Menschheit: „Leider ist unsere Regierung weit davon entfernt, sie angemessen zu behandeln. Das möchten wir ändern.“ Der Wahlkampf unter Corona-Bedingungen verlaufe „verblüffend gut“: „Wir organisieren viele Online-Veranstaltungen, vor allem Vorträge und Diskussionen.“ Aber es mache auch sehr viel Spaß, jetzt draußen unterwegs zu sein, um Plakate aufzuhängen. (Bild: Michael Puschnigg)

Doris Rothermel

(Wir2020), 50, Masseurin, verhei- ratet, drei Kinder und zwei Enkel.

Sie steht für „freie Therapie- und Medikamentenwahl sowie freie Impf-Entscheidung“ sowie eine „soziale und gerechte Familienpolitik“. An einem Partei-Infostand Menschen – unter einer Maske und mit 1,5 Meter Abstand – anzusprechen, sei „Schwerstarbeit“: „Wie soll man da Menschen begeistern und Wertigkeiten vermitteln?“ (Bild: Frank Lünstroth)

Chantal Graßelt

(Volt), 22, Studentin der Volkswirtschaftslehre und Philosophie.

Sie ist auch Landesvorsitzende und die Spitzenkandidatin ihrer Partei. Klima- und Umweltpolitik sind neben dem sozialen und ökologischen Wohnen und der Mobilitätswende ihre Schwerpunkte. „Fehlende Veranstaltungen während der Pandemie machen gerade für neue Parteien den Wahlkampf schwieriger. Dabei zeigt die Pandemie wie ein Brennglas Probleme auf, die wir angehen wollen”, bedauert Graßelt. (Bild: privat)

Mehr zum Thema

Landtagswahl Wegen Corona-Pandemie deutlich mehr Briefwahl-Anträge

Veröffentlicht
Von
Hans-Jürgen Emmerich und Stefan Skolik und Torsten Gertkemper
Mehr erfahren

Stadtverwaltung Tauberbischofsheim Die Wahl so sicher wie möglich machen

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Aschermittwoch im Südwesten „Gurken statt Schurken in der Landesregierung“

Veröffentlicht
Von
Michael Schwarz
Mehr erfahren

Thema : Landtagswahl Baden-Württemberg

  • Main-Tauber Anreize für solides Haushalten schaffen

    Bei der Landtagswahl am 14. März haben die Bürger zwölf Kandidaten zur Auswahl. Die Fränkischen Nachrichten haben ihnen drei Fragen gestellt. Für die FDP antwortete Jürgen Vossler. Main-Tauber-Kreis. Die drei Fragen der FN beantwortet Jürgen Vossler (Weikersheim) als Landtagskandidat der FDP wie folgt. {element} Welchem Ihrer politischen Ziele würden Sie als gewählter Abgeordneter des Main-Tauber-Kreises im Landtag oberste Priorität einräumen und welche benennen Sie auf den Plätzen zwei und drei? {furtherread} Jürgen Vossler: Oberste Priorität hat das Handwerk, der Mittelstand und die Landwirtschaft. Wir müssen für das Handwerk als Rückgrat unserer Wirtschaft den Freiraum und die Bedingungen dafür schaffen, die es für seine wichtigen Leistungen benötigt. Dazu gehört Planungssicherheit, angemessene Grundlagen in der Bildung sowie der Abbau von Bürokratie. Gewerbegebiete müssen ausgewiesen werden, damit sich der Mittelstand und die Handwerksbetriebe weiterentwickeln können. Fachkräften müssen die Möglichkeiten zur Weiterbildung erleichtert werden indem zum Beispiel Förderungen für den Meister/Techniker/Fachwirt durch finanzielle Unterstützungen bereitgestellt werden. Damit neue Unternehmen im Markt auftreten können, braucht es zusätzliche Start-Up Programme für Existenzgründer. Die Politik muss auch erkennen, dass nicht nur sie, sondern insbesondere auch die Landwirtschaft beispielsweise mit der Gestaltung ihrer Heimat, ihres Dorfes und ihrer Landschaft von je her befasst war und es daher unverzichtbar ist, dass sich Bürger und Politik gleichermaßen mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise auseinander setzen. Auf den Plätzen zwei möchte ich mich für die Energiepolitik und auf Platz drei für die Mobilität stark machen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch nicht absehbar. Was befürchten Sie für die Wirtschaft, den Einzelhandel, die Gastronomie und den Tourismus im Main-Tauber-Kreis und welche Maßnahmen können zur Abfederung beitragen? Vossler: Die Folgen der Corona-Pandemie hinterlassen tiefe Gräben in unserer Wirtschaft. Ich befürchte, dass nach der Coronawelle die Insolvenzwelle anrollen wird. Vor allem der Einzelhandel und die Gastronomie, aber auch der Tourismus, die Fitnessstudios und Vereine stehen mit dem Rücken an der Wand. Ich werfe unserer Regierung vor, dass versprochene Finanzhilfen viel zu langsam oder überhaupt nicht ausbezahlt wurden. Unser Vorschlag: Anstelle fälliger Steuervorauszahlungen von den Konten der Unternehmen abzubuchen, überweisen die Finanzämter eine negative Einkommen- beziehungsweise Körperschaftsteuer als Liquiditätssoforthilfe. Als Bemessungsgrundlage dient der letzte Steuerbescheid. Darüber hinaus sollte die Bundesregierung die Steuersätze für das Jahr 2019 rückwirkend senken – beispielsweise bei der Einkommensteuer. Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie werden sich in allen Haushalten vom Bund über das Land bis zu den Kommunen niederschlagen. Wie stellen Sie sich den Umgang mit der exorbitanten Verschuldung vor? Wo kann gespart, wie finanziert werden? Vossler: Ich fordere, dass der Staat mit dem Geld der Bürger wirtschaftlich umgeht und cleverer investiert als bislang. Eine Finanzierung auf Pump von heute, zum Beispiel für Wahlgeschenke, müssen die Generationen von morgen bezahlen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr Eigenverantwortung übernehmen und für ihre Schulden selbst haften. Diejenigen, die gut wirtschaften, tragen die Risiken derjenigen mit, die schlecht wirtschaften. Das setzt die disziplinierende Wirkung des Kapitalmarkts, beispielsweise durch Zinsaufschläge, außer Kraft. Ich möchte Anreize für solides Haushalten schaffen und klare Regeln für den Fall einer Überschuldung. Investitionen müssen weiter für Polizei, Justiz, Bildung, Wissenschaft und Infrastruktur getätigt werden, damit die Handlungsfähigkeit des Staats gesichert ist. Von staatlichen Subventionen, wie der Kaufprämie für Elektroautos, profitieren nur große Automobilkonzerne, bezahlen müssen es jedoch die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Aus diesem Grund fordere ich eine Subventionsbremse und möchte gerne alle staatlichen Subventionen auf den Prüfstand stellen.

    Mehr erfahren
  • Kommunen stehen vor Herausforderungen Briefwahlteams müssen aufgestockt werden

    Die Briefwahl wird bei den Landtagswahlen eine besondere Rolle spielen. Wie sich die Kommunen darauf einstellen, beantwortet Frank Menikheim, Vorsitzender des Gemeindetags im Landkreis.

    Mehr erfahren
  • Main-Tauber Klimaschutz sinnvoll vor Ort gestalten

    Bei der Landtagswahl am 14. März bewerben sich zwölf Kandidaten um eien Mandat. Die Fränkischen Nachrichten haben ihnen drei Fragen gestellt. Für die SPD antwortete Anton Mattmüller. Main-Tauber-Kreis. Der gebürtige Külsheimer stellte sich den Fragen wie folgt. {element} Welchem Ihrer politischen Ziele würden Sie als gewählter Abgeordneter des Main-Tauber-Kreises im Landtag oberste Priorität einräumen und welche benennen Sie auf den Plätzen zwei und drei? Anton Mattmüller: Das Wichtige jetzt ist, dass wir Klimaschutz als Chance wahrnehmen. Unser Kreis hat landesweit die besten Voraussetzungen, um der grüne Energiemotor von Baden-Württemberg zu werden. Wenn nur 20 Prozent der Dächer im Kreis mit Photovoltaik-Anlagen bestückt werden, ist unser gesamter Energiebedarf gedeckt. Dadurch schaffen wir Arbeitsplätze, stärken die heimische Industrie und verkaufen sogar Strom gewinnbringend – etwa nach Stuttgart. Unser Kreis hat den Zuschlag zur Bio-Muster-Region bekommen. Mein Ziel lautet: Alle öffentlichen Einrichtungen werden mit regionalen Lebensmitteln versorgt. Heimische Betriebe werden gestärkt; in Schulen schaffen wir von klein auf das Bewusstsein für regional erzeugte Lebensmittel. Mein Herzensthema ist der Wald. Hier lautet mein Motto: Den Wald retten, indem wir ihn leben lassen. Sinnvolle Renaturierung und Mischwälder mit widerstandsfähigen Baumarten können diesen ökologischen, ökonomischen und erholsamen Schatz vor unserer Haustür retten. An zweiter Stelle kommt für mich das Abfedern des demografischen Wandels. Das heißt unter anderem: Attraktiver für Familien werden – Stichwort gebührenfreie Kitas – und eine Gesundheitspolitik, bei der Menschen über Gewinnen stehen. Schlussendlich steht für mich das akute Bädersterben im Fokus. Mit unserem Schwimmbadprogramm unterstützen wir Kommunen bei der Sanierung. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch nicht absehbar. Was befürchten Sie für die Wirtschaft, den Einzelhandel, die Gastronomie und den Tourismus im Main-Tauber-Kreis und welche Maßnahmen können zur Abfederung beitragen? Mattmüller: Mit dem Konjunkturprogramm des Bundes, den Überbrückungshilfen und dem Kurzarbeitergeld haben wir zumindest die akuten Brände mit sozialdemokratischen Lösungen in Schach halten können. Existenzbedrohende Verzögerungen bei der Auszahlung werden zukünftig hoffentlich vom Wirtschaftsminister verhindert. Löschen reicht aber nicht. Wir müssen nach der Krise auch wieder aufbauen. Dabei muss das Land die Kommunen mit großen Summen unterstützen und dabei vor allem die Gemeinden mit hohen Steuerausfällen. Ich glaube fest daran, dass Gastronomie, Kultur, Einzelhandel und Tourismus nach der Krise wieder aufblühen werden. Bis dahin kämpfe ich um jeden Arbeitsplatz. Abgesehen von der Bereitstellung der nötigen finanziellen Mittel müssen wir die Zuschüsse laufend anpassen. Ich wünsche mir Maßnahmen nach dem Vorbild der November- und Dezemberhilfen, die zielgerichtet geholfen haben. Jedes Unternehmen muss die Unterstützung bekommen, die es zum Überleben braucht. Und das unbürokratisch und schnell. Die Gastro-Mehrwertsteuersenkung soll bleiben. Die Menschen vor Ort wissen am besten, was sie benötigen. Deswegen brauchen wir eine enge Absprache mit den Betroffenen, um lokal flexible Lösungen zu finden. Beispielsweise durch kommunale Gastro- oder Einzelhandels-Gutscheine oder vorübergehende Mietnachlässe. Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie werden sich in allen Haushalten vom Bund über das Land bis zu den Kommunen niederschlagen. Wie stellen Sie sich den Umgang mit der exorbitanten Verschuldung vor? Wo kann gespart, wie finanziert werden? Mattmüller: Deutschland hatte vor der Krise fünf Jahre in Folge Haushaltsüberschüsse. Baden-Württemberg hatte 2019 gar den größten Überschuss im Ländervergleich. Während des Aufschwungs wurden Rücklagen gebildet, die für eine Rezession gedacht waren. Die Krise hat diese Rezession vorgezogen – in einem nie gekannten Maß. Gegen Krisen kann man nicht ansparen. Man muss Gelder sinnvoll investieren, indem man die Kaufkraft der Menschen stärkt und marode Infrastruktur zukunftsfit macht. Hier kann vor allem der ökologische Umbau unserer Industrie beitragen. Auch wenn alle Schätzungen eine schnelle Erholung unserer Wirtschaft prognostizieren: Die Verschuldung ist stark gestiegen. Hier müssen wir darüber reden, dass starke Schultern nach der Krise mehr tragen. Amazon, Starbucks und andere haben viel zu lange keine angemessenen Steuern gezahlt. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer deutlicher. Während in der Krise vor allem Geringverdiener in systemrelevanten Bereichen die Hauptlast tragen, haben sich die Vermögen der Superreichen stark vergrößert. Deshalb ist es überfällig, auch über den gerechten Kostenanteil dieser Gruppe zu sprechen. Ob das mit dem Instrument einer Solidarabgabe, einer Vermögensabgabe oder einer Vermögenssteuer für astronomisch große Vermögen geschieht, müssen wir diskutieren.

    Mehr erfahren