Pandemie

Dritter Öffnungsschritt: In Heidelberg gelten ab Montag weitere Lockerungen

Von 
Katharina Schwindt/red
Lesedauer: 
In der Stadt Heidelberg gilt ab Montag der dritte Öffnungsschritt der Corona-Landesverordnung. Hinzu kommen weitere Lockerungen, weil die Sieben-Tages-Inzidenz in der Stadt seit fünf Tagen unter 35 liegt. © Philipp Rothe

Heidelberg. In der Stadt Heidelberg gilt ab Montag der dritte Öffnungsschritt der Corona-Landesverordnung. Hinzu kommen weitere Lockerungen, weil die Sieben-Tages-Inzidenz in der Stadt seit fünf Tagen unter 35 liegt. Das zuständige Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises hat hierzu am Sonntag die formal notwendige Bekanntmachung veröffentlicht. Demnach gelten ab Montag in Heidelberg unter anderem folgende Regelungen nach der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg:

AdUnit urban-intext1
  • Treffen: Es dürfen sich maximal zehn Personen aus drei Haushalten treffen. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Zusätzlich dürfen fünf weitere Kinder bis einschließlich 13 Jahre aus bis zu fünf Haushalten dazu kommen. So sind beispielsweise Kindergeburtstage im kleinen Kreis wieder möglich.
  • Einkaufen: Eine vorherige Terminvereinbarung (Click & Meet) oder ein Nachweis über einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder Genesung sind nicht mehr erforderlich. Es gilt weiterhin eine Maskenpflicht in und vor den Geschäften und eine begrenzte Kundenzahl, die sich nach der Größe der Verkaufsfläche richtet. Besondere Verkaufsaktionen, die einen verstärkten Zustrom von Menschenmengen erwarten lassen, sind nicht erlaubt.
  • Schulen und Kitas: Ab dem 7. Juni findet in Kitas und Schulen der „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen” statt.
  • Gastronomie: Laut der Landesvorgabe kann die Gastronomie zwischen 6 und 1 Uhr öffnen. Die Stadt Heidelberg wird am Montag entscheiden, welche zeitlichen Regelungen für die Außengastronomie in Heidelberg gelten werden. Ein aktueller negativer Corona-Test (maximal 24 Stunden alt) wird nur noch für den Innenbereich benötigt. Feiern mit bis zu 50 Personen innen und außen sind erlaubt (ausgenommen Tanzveranstaltungen). Dabei wird grundsätzlich ein Test-, Impf- oder Genesenennachweis benötigt. Shisha- und Raucherbars dürfen unter den gleichen Bedingungen öffnen, das Rauchen ist jedoch nur im Freien erlaubt.

    Mehr zum Thema

    Aktuelle Zahlen

    Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

    Veröffentlicht
    Mehr erfahren
    Täglich aktualisierte Grafiken

    Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

    Veröffentlicht
    Von
    Daniel Kraft
    Mehr erfahren
    Das Wichtigste auf einen Blick

    Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

    Veröffentlicht
    Mehr erfahren
  • Hotels: Touristische Übernachtungen sind wieder erlaubt. Es wird ein negativer Corona-Test benötigt. Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder dürfen in den Einrichtungen ebenfalls öffnen.
  • Kulturveranstaltungen: Im Freien sind wieder Veranstaltungen für bis zu 750 Personen möglich, in geschlossenen Räumen für bis zu 250 Personen. Voraussetzungen für Veranstaltungen im Innenraum ist die Kontaktnachverfolgung und die Vorlage eines aktuellen negativen Corona-Tests, Genesenen- oder Impfnachweises. Im Freien entfällt diese.
  • Touristische Veranstaltungen: Stadt- oder Museumsführungen sind mit bis zu 20 Personen möglich. Voraussetzung ist ein aktueller negativer Corona-Test (maximal 24 Stunden alt), Impf- oder Genesenennachweis. Im Freien entfällt diese.
  • Amateur- und Freizeitsport darf in Sportstätten und -studios innen und außen mit einer Person pro 20 Quadratmetern ausgeübt werden. Es wird ein aktueller negativer Corona-Test (maximal 24 Stunden alt), Impf- oder Genesenennachweis benötigt. Bei Wettkampfveranstaltungen des Amateur-, Profi- und Spitzensports im Freien sind bis zu 750 Besucherinnen und Besucher erlaubt.
  • Freizeiteinrichtungen: Freizeitparks und sonstige Freizeiteinrichtungen sowie Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder dürfen öffnen (eine Person pro zehn Quadratmeter). Zoologische und botanische Gärten sowie Galerien und Museen dürfen öffnen.
  • Körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise Friseurbesuche oder Fußpflege sind möglich. Es muss eine medizinische Maske getragen werden. Wenn dies nicht möglich ist, zum Beispiel bei einer Rasur, ist ein negativer Corona-Test, Impf- oder Genesenennachweis notwendig.
  • Hochschulen und Akademien: Lehrveranstaltungen dürfen mit bis zu 250 Personen in geschlossenen Räumen stattfinden. Vortrags- und Informationsveranstaltungen mit bis zu 750 Personen außen, beziehungsweise 250 Personen innen.
Für alle Einrichtungen gilt grundsätzlich die Maskenpflicht, die Pflicht zur Kontaktdatenerhebung sowie die Einhaltung der Abstandsregeln. In fast allen Einrichtungen sind Obergrenzen der zulässigen Teilnehmerzahl (Personen- oder Flächenbegrenzung) vorgesehen. Mehr Informationen gibt das Land Baden-Württemberg auf seiner Internetseite. Ein Überblick der Öffnungsschritte findet sich hier.

Die Stadt Heidelberg bittet auswärtige Besucherinnen und Besucher, Schnelltestangebote vor Ort an ihrem Wohnort zu nutzen, um Warteschlangen an Schnellteststationen in Heidelberg möglichst zu vermeiden. Eine Übersicht über alle Schnelltest-Angebote in Heidelberg gibt es auf der städtischen Internetseite www.heidelberg.de/testen.

Mehr zum Thema

Neue Landesverordnung

Dank Inzidenz unter 50: Ab Montag weitere Corona-Lockerungen in Mannheim

Veröffentlicht
Von
Kai Plösser und Daniel Kraft
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Krankenhaus-Mitarbeiter Mannheimer Kliniken setzen beim Impfen auf Freiwilligkeit

    Die Mannheimer Krankenhäuser setzen nach eigenen Angaben keine Druckmittel gegen impfunwillige Beschäftigte ein. Allerdings versuche man immer wieder nachdrücklich, diese von einer Corona-Immunisierung zu überzeugen.

    Mehr erfahren
  • Mannheim Keine Zahlen zu aktuellem Corona-Stand

    Die Stadt Mannheim hat am Mittwoch keine aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Grund sei eine Software-Umstellung im Gesundheitsamt, sagte Rathaussprecher Ralf Walther.

    Mehr erfahren
  • Bürstadt Coronafall in der Kita Sonnenschein

    In einer Gruppe der Kindertagesstätte Sonnenschein in Bürstadt hat es einen positiven Corona-Fall gegeben. Bis Freitag, 2. Juli, ist diese daher auf Anordnung des Gesundheitsamtes unter Quarantäne gestellt worden, teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage der Redaktion mit. Das Coronavirus sei bei einem Kind nachgewiesen worden. Der Betrieb in den anderen beiden Gruppen der Kita Sonnenschein sei davon aber nicht betroffen und laufe weiter. Darüber hinaus ist ab Montag, 5. Juli, wieder der Regelbetrieb in den Kindergärten angedacht. Für die Erzieher bedeutet dies, dass sie nicht mehr in geschlossenen Gruppen arbeiten, sondern wieder wechseln dürfen. Die städtischen Kitas in Bürstadt kehren dann zu den üblichen Öffnungszeiten von 7 bis 17 Uhr zurück. Zudem entfalle die Maskenpflicht für die Erzieher in den Einrichtungen, so die Stadt. cos {furtherread} {element}

    Mehr erfahren