Familie - Sara, Ina und Dalia kommen binnen vier Minuten zur Welt Drillinge am Diakonissen

Von 
Bernhard Zinke
Lesedauer: 
Susanne Schnell (v. l.), Barbeleis Zilk, Hans-Jürgen Gausepohl, Valentino und Elma Salesevic und Silke Haag mit den Drillingen Ina, Dalia und Sara. © Krankenhaus
Es war eine Sache von vier Minuten: Um 8.57 Uhr erblickte die kleine Sara das Licht der Welt. Eine Minute später folgte Ina. Und um 9 Uhr war Dalia an der Reihe. „Die erste Drillingsgeburt in diesem Jahr verlief vorbildhaft“, berichtet Dr. Hans-Jürgen Gausepohl, Chefarzt der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin am Diakonissen-Stiftungskrankenhaus in Speyer. Die Kinder kamen zwar etwas früher als der geplante Kaiserschnitt. Aber Familie Salesevic aus Altrip befand sich in den besten Händen. Schließlich ist das „Diakonissen“ mit 3305 Geburten im vergangenen Jahr nicht nur die größte Geburtsklinik in Rheinland-Pfalz. Auch Mehrlingsgeburten gehören hier zur Routine. 2020 kamen vier Drillinge hier zur Welt. Nach Sara, Ina und Dalia stehen übrigens in den kommenden 14 Tagen die nächsten Drillinge in Speyer an.

Speyer. Alle drei Kinder waren bei der Geburt um die 40 Zentimeter groß und etwa 1500 Gramm schwer, zwei davon wuchsen als eineiige Zwillinge im Mutterleib heran. Die Geburt war bereits am 12. Januar, wie das Diakonissen-Krankenhaus am Montag berichtete. An diesem Wochenende konnten die Drillinge entlassen und in den Familienkreis aufgenommen werden. Mit Mutter Elma und Papa Valentino Salesevic freut sich auch der zweijährige Bruder Adian auf die Schwestern. Und die ganze Familie freut sich, dass die Oma sie in den ersten Wochen bei der Bewährungsprobe als Großfamilie unterstützen wird.

AdUnit urban-intext1

Die Drillinge seien in den vergangenen Wochen gewachsen und hätten gut an Gewicht zugelegt, freuen sich die glücklichen Eltern. Am Tag der Entlassung gab’s für die Familie noch zwei Geschenke mit auf den Nachhauseweg. Chefarzt Hans-Jürgen Gausepohl überreichte einen Blumenstrauß. Außerdem bekam die Familie das, was sie in den kommenden Monaten wohl am meisten braucht: einen Gutschein für Windeln im Wert von 150 Euro.

Autor Stellvertretender Leiter der Redaktion Mannheim und die Region