Heddesheim - Bauarbeiten an Ärztehaus-Kreuzung gehen weiter Straßen halbseitig gesperrt

Von 
red/agö
Lesedauer: 
Die Werderstraße ist im Baustellenbereich halbseitig gesperrt. Befahren werden kann sie nur in eine Richtung – was am Montag viele erst sehr spät erkannten. © Kolb

Seit Beginn dieser Woche geht der Umbau der Kreuzung Schaafeck-/Werder-/Ladenburger-/Mannheimer Straße in Heddesheim weiter. Das teilt die Gemeinde auf ihren Internetseiten mit. Herumgesprochen hatte es sich am Montag aber offensichtlich noch nicht. So befuhren etwa Autofahrer auf der Werderstraße die Gegenfahrbahn oder wendeten im letzten Moment vor der Baustelle.

AdUnit urban-intext1

Im vergangenen Jahr waren bereits die ersten Bauphasen fertiggestellt worden. In den kommenden Wochen wird nun unter anderem das Landratsamt die Ampelanlage weiter erneuern und an die neue Bordsteinführung anpassen.

Hierbei wird dann auch eine zusätzliche Querung für Fußgänger über die Werderstraße hergestellt und es werden taktile Leitsysteme sowie abgesenkte Bordsteine gebaut. Weiterhin werden die Versorgungswerke Heddesheim ihr Stromnetz modernisieren und das Gebiet Gänsgräben mit einer neuen Trafostation am Hirschplatz verbinden, wie die Verwaltung informiert.

Folgende Bauabschnitte sind geplant:

AdUnit urban-intext2

Die Werderstraße ist zunächst zusammen mit der Schaafeckstraße voraussichtlich bis zum 18. März halbseitig gesperrt. Hierbei wird der Verkehr wieder über die Blumenstraße/Leutershausener Straße umgeleitet. Der Lkw-Verkehr wird großräumig umgeleitet.

Danach folgt die Vollsperrung der Werderstraße voraussichtlich von 19. März bis Ende April. Hierbei wird der Pkw-Verkehr wieder über die Blumenstraße/Leutershausener Straße umgeleitet. Der LKW-Verkehr wird großräumig umgeleitet. Die Einmündung zur Johannes-Lehmann-Straße wird separat am Ende dieser Phase gesperrt.

AdUnit urban-intext3

Im April und Mai wird dann noch eine kleinere Absperrung an der Ecke Mannheimer Straße/Ladenburger Straße folgen, bei der die Umleitung noch besprochen wird.

AdUnit urban-intext4

Bis 18. März wird keine Ersatzbushaltestelle für die Buslinie 627 benötigt, da weiterhin alle Haltestellen angefahren werden, schreibt die Verwaltung. Allerdings sei in diesem Zeitraum mit einer verlängerten Fahrzeit zu rechnen. Für die Beeinträchtigung bittet die Gemeinde um Verständnis. Für Rückfragen steht Bastian Klockner vom Amt für Tiefbau und Bauverwaltung unter der Telefonnummer 06203/10 12 83 zur Verfügung. red/agö