Messarbeiten - MVV Energie AG lässt am Vogelpark messen Heddesheim: Bohr-Ungetüm aus Stahl für mehr Wasserqualität

Von 
tan
Lesedauer: 

Ein Bagger und ein markant hohes Bohrgerät, etliche Spezial-Apparaturen, Bohlen und Pumpen, dazu ein Wasserschwall, der aus stählernen Rohren in einen Container sprudelt, entlang des Feldwegs liegen dicke Schläuche – eine Baustelle gegenüber des Heddesheimer Vogelparks sorgt für Aufsehen bei Spaziergängern. „Was passiert denn hier?“, will ein älteres Ehepaar im Vorbeigehen wissen. „Wir bohren hier im Auftrag der MVV Energie AG eine Grundwasser-Messstelle“, informiert Geräteführer Tom Gehre vom Ludwigshafener Bohrunternehmen Rebelein.

Sie bohren bis zu 100 Meter tief (v.l.): Azubi Mentor Tafiljuj und Geräteführer Tom Gehre mit dem Team der Spezialfirma Rebelein aus Ludwigshafen. © Martin Tangl
AdUnit urban-intext1

Einmal 40 Meter, einmal 100 Meter werden die zwei Bohrungen ins Erdreich getrieben. „So erreichen wir zwei verschiedene Grundwasserleiter, die sich nicht vermischen dürfen. Dazwischen liegt eine Lehmschicht“, erläutert der Fachmann. So könne später über die beiden Bohrlöcher die Qualität des Grundwassers aus zwei unterschiedlichen Schichten gemessen werden. „Auch bei eventuellen Verunreinigungen kann so schnell reagiert werden“, erklärt Gehre. „Sehr interessant und abwechslungsreich“, schildert uns Azubi Mentor Tafiljuj seinen Job.

Grundwasser wird überwacht

„Die Bohrungen gehören zum Ausbau unseres Messstellennetzes“, erläutert Annabell Feith von der MVV auf Anfrage die Arbeiten. „Mindestens einmal im Jahr können hier künftig Proben entnommen werden, um die Wasserqualität zu kontrollieren, außerdem wird hier kontinuierlich über eine Messsonde der Grundwasserstand überwacht.“ Die Messstellen liegen im Einzugsbereich der Brunnen des Wasserwerks in Käfertal. Laut MVV dauern die Arbeiten, die im Zwei-Schicht-Betrieb ausgeführt werden, noch zwei bis drei Wochen. tan