„Grumbe“ in Heddesheim leiden unter Corona

Von 
Martin Tangl
Lesedauer: 
Der neu gewählte Vorstand der Hellesema Grumbe: (vorne v.l.) Melanie Scheer, Lisa Gramlich, Ilkay Gramlich, Ursula Mayer, (hinten v.l.) Franz-Josef Mayer, Sabrina Schumacher, Sybille Mayer und Kevin Schober. © Martin Tangl

„Da könnschd Bütte schreibe iwwer Corona“, tönt es bei der Jahreshauptversammlung der „Hellesema Grumbe“ aus dem Saal der TG-Gaststätte. Doch die Kampagne 2020/21 fällt aus, allein das Ordensfest am 20. November steht vorerst mal auf dem närrischen Terminkalender des 1. Heddesheimer Karnevalsvereins. „Und das Fest können wir nur rein intern im Bürgerhaus feiern, müssen vorher noch ein Hygiene-Konzept erarbeiten und von der Gemeinde genehmigen lassen“, berichtete der Vorsitzende Franz-Josef Mayer vor 33 Mitgliedern.

AdUnit urban-intext1

Die „Grumbe“ hatten ihn gerade einstimmig wieder zu ihrem Vorstand gewählt, Stellvertreterin bleibt Ilkay Gramlich, nur bei den Beisitzern gab es eine Veränderung. Für den ausscheidenden Thomas Mandel vervollständigt Melanie Scheer nun das Trio mit Lisa Gramlich und Kevin Schober. Kassiererin bleibt Ursula Mayer, die für die insgesamt 135 Mitglieder des Vereins einen soliden Kassenbericht mit tiefschwarzen Zahlen für 2019 vorgelegt hatte. Neue Kassenprüferin ist Sabrina Schumacher. Und da Corona die Kampagne 2020 noch nicht ausgebremst hatte, sind die „Grumbe“ auch fürs laufende Jahr noch vorsichtig optimistisch.

Das waren noch Zeiten, 2019, vor Corona. Franz-Josef Meyer berichtete von einem regen Vereinsleben. Eine gut besuchte Prunksitzung, zwei tollte Kinder-Faschingsfeste, und zur Schlagerparty begehrten so viele Gäste Eintritt, dass zeitweilig der Zugang durch Security gesperrt werden musste. Doch nicht nur närrisch waren die „Grumbe“ unterwegs. Wenn in Heddesheim gefeiert wird, engagiert sich der Karnevalsverein: beim Sommerfest, beim Dorffest, bei der Kerwe, auf dem Weihnachtsmarkt.

„Lob für die Vereinsführung“, kam von Senator Hans-Willi Keller: „Macht weiter so.“ Er hofft, dass es trotz Corona bald wieder Treffen der Fasnachts-Senatoren geben wird. „Die Garde zeigte ihr Können“, berichtete Jessica Mayer aus ihrer Abteilung. Und vom Elferrat auf zahlreichen Ordensfesten wusste Kevin Schober zu berichten.

AdUnit urban-intext2

Ob die Kerwe jetzt im Oktober in diesem Jahr stattfindet? „Wir hoffen, dass die Gemeinde bis dahin eine Lösung gefunden hat“, seufzte Franz-Josef Mayer - und ließ schon mal optimistisch Helferlisten herumgehen. Auch sein vorgelegter Terminkalender fürs kommende Jahr gilt nur unter Corona-Vorbehalt: „Weihnachtsfeier, Weihnachtsmarkt, Neujahrsempfang, Eiszauber, Dorffest oder Kerwe, das alles findet statt, oder auch nicht,“ sagte der Vereinsvorsitzende. Prunksitzung, Schlagerparty, Kinderfasnacht und Heringsessen tauchten im „Grumbe“-Programm für 2021 erst gar nicht auf.