AdUnit Billboard
Heddesheim

DLRG-Ortsgruppe Heddesheim im Einsatz in Wyk auf Föhr

Lesedauer: 
Die Wachmannschaft DLRG Heddesheim in Wyk auf Föhr. © DLRG

In der vergangenne Woche haben zehn Rettungsschwimmer der DLRG Heddesheim den Strand von Wyk auf Föhr bewacht. Der Dienst auf der Nordseeinsel ist Teil des „zentralen Wasserrettungsdiensts Küste“ der DLRG, bei dem ehrenamtliche Kräfte aus dem Inland die Strände der deutschen Küste bewachen, wie die Heddesheimer Ortsgruppe in ihrer Pressemitteilung schreibt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Als größte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands ohne Landverbindung bietet Föhr ganz eigene Herausforderungen, heißt es darin weiter. Das notwendige Übersetzen mit der Fähre ist nur eine davon, wodurch die Anfahrt für die Einsatzkräfte schon in der Nacht zum Samstag begann. Auch Ebbe und Flut sind Phänomene, die beim regulären Wachdienst am Heddesheimer Badesee eher selten in Erscheinung treten. Besonders die hereinbrechende Ebbe ist gefährlich, wenn das Wasser die Schwimmer mit auf das Meer zieht. Aber auch die steigende Flut bietet ihre Tücken, und kann unerfahrene oder arglose Wattwanderer schnell einschließen.

Trotz der Gefahren, die die Nordsee zu bieten hat, wurde die Heddesheimer Wachmannschaft vor allem durch Einsätze an Land auf Trab gehalten. Eine Frau stürzte schwer an einer Treppe und wurde dem Rettungsdienst übergeben, ein anderes Mal wurden die Retter zu einer bewusstlosen Person dazu gerufen. Die Rettung auf dem Wasser wurde daher nur mit den zur Verfügung gestellten Motorrettungsbooten geübt. Das Schlauchboot mit dem unverkennbaren Namen „Möhre“, wurde dabei genutzt, um das schnelle Retten und an Bord bringen von Patienten zu trainieren.

Die neue Umgebung und dem fordernden Dienst, der täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr ging, sorgten dafür, dass die Heddesheimer Rettungsschwimmer erschöpft, aber glücklich die Wache für dieses Jahr schlossen. Als letzte Wachmannschaft der Saison verabschiedeten die Ehrenamtlichen die Wachstation Wyk auf Föhr in die wohlverdiente Winterruhe. red

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1