Heddesheim - Wellfleischessen bei Sängervereinigung Deftiger Genuss trifft auf süßes Selbstgebackenes

Von 
Dieter Kolb
Lesedauer: 
Trotz anfänglicher Zweifel, dass nicht genügend Gäste kommen könnten, strömten um die Mittagszeit doch zahlreiche Besucher zum Wellfleischessen © Kolb

„Heute sind wir echt überrascht vom großen Zuspruch“, freute sich Uwe Jurgsties, der Erste Vorsitzende der Sängervereinigung Heddesheim. Mit diesem Andrang hatten die Sänger nicht gerechnet, da in den jüngsten Tagen die Angst vor dem Coronavirus umging. So mancher Veranstalter sagte seine geplante Veranstaltung ab. Nicht so die Sängervereinigung Heddesheim.

AdUnit urban-intext1

Die Sänger zogen nach dem 21. Wellfleischessen im Bürgerhaus eine positive Bilanz. „Zu Beginn war der Besuch etwas schleppend, so dass wir schon mit einem negativen Ergebnis rechneten. Doch ab 11 Uhr strömten dann die Liebhaber deftiger Schlachtgenüsse ins Bürgerhaus“, freute sich Geschäftsführer Dieter Menz. „Im vergangenen Jahr waren weitaus weniger Besucher gekommen, deshalb haben wir in diesem Jahr unsere Kalkulation nicht so großzügig bemessen“, sagte Roland Schubach, der Vorsitzende vom Wirtschaftsausschuss der Sänger.

Insgesamt 22 Helferinnen und Helfer waren hinter der Theke, dem Service, in der Küche und bei der Essensausgabe, sowie hinter der Kuchentheke stundenlang im Einsatz. 50 Kilogramm Wellfleisch und 150 Bratwürste wurden verzehrt.

Bereits um sechs Uhr am Samstagmorgen standen Roland Schubach und Otto Stiefel in der Küche. „Das war schon nötig, wir wollen, dass unsere Gäste mit einem zufriedenen Eindruck nach Hause gehen“, betont Schubach. Am Grill werkelte Karlheinz Baumann, der „Weltbeste Grillmeister der Sängervereinigung“. Er achtete sorgsam darauf, dass die Würste den richtigen Garpunkt erreichten und optisch gefielen. „Das Auge isst ja mit“, stellte Baumann fest.

Dank an fleißige Helfer

AdUnit urban-intext2

Gut verkauft haben sich auch die Obst- und Käsekuchen sowie die leckeren Torten. Manches selbstgebackene, süße Stück landete auf der Kaffeetafel im heimischen Esszimmer. „Wellfleisch ist für mich immer interessant, nicht nur heute bei den Sängern oder am Kerwemontag“, verriet Michel Fischer, der sich regelmäßig die Schlachtdelikatesse nach Hause holt.

Die Sängervereinigung freute sich darüber, dass auch Vertreter der Heddesheimer Vereine, darunter die Brudervereine Sängerbund und Männergesangverein, den Weg in den Saal des Bürgerhauses gefunden haben. Jurgsties’ Dank galt seinen fleißigen Helfern, für den enormen Einsatz zum Wohl der Vereinskasse.

Freie Autorenschaft