AdUnit Billboard
Fußball-Kreisoberliga

Georg Eckhardt traininert Groß-Rohrheim

Von 
hias
Lesedauer: 
Georg Eckhardt kennt das Groß-Rohrheimer Team. © Ernst Lotz

Groß-Rohrheim. Paukenschlag beim Fußball-Kreisoberligisten FC Alemannia Groß-Rohrheim: Der bisherige Übungsleiter Alexander Merlau-Behrendt wird den Traditionsverein entgegen seiner Zusage in der kommenden Saison nicht mehr trainieren. Neuer Trainer wird der Bensheimer Georg Eckhardt, der Vater des Groß-Rohrheimer Torjägers Marcel Eckhardt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Wir waren da schon etwas überrascht, dass Alex uns abgesagt hat. Das war inmitten der Vorbereitung auf die neue Saison. Somit hatten wir nun auch wenig Gelegenheit, neue Spieler nach Rohrheim zu holen“, bedauert FCA-Vorsitzender Klaus Anthes die Entwicklung.

Letztlich aber hat er auch Verständnis für Merlau-Behrendts Entscheidung, denn die wurde vor dem Hintergrund getroffen, dass er bei seinem Arbeitgeber, dem Spargelhof seiner Schwiegereltern in Darmstadt-Arheilgen, nun verstärkt eingebunden ist. „Wir müssen eben nun ein wenig reparieren und improvisieren“, so Klaus Anthes, der sich in diesem Zusammenhang für die unermüdliche Leistung seines Stellvertreters Heinz Grubers bedankt. Dieser ist im Gegenzug froh, mit Georg Eckhardt so schnell einen erfahrenen Mann gefunden zu haben, der eine Mannschaft zu führen weiß und ihr zu sportlichem Erfolg verhelfen kann.

Nolte wechselt nach Lorsch

„So naheliegend diese Lösung mit Schorsch Eckhardt, der unsere Elf sehr oft beobachtet hat, auch war, so froh sind wir natürlich darüber, dass wir diese knifflige Personalie so schnell lösen konnten“, fielen Klaus Anthes einige Steine vom Herzen. Eckhardt, der unter anderem die FSG Bensheim und Olympia Lorsch trainierte, muss allerdings ohne Torhüter Dominik Nolte auskommen, der sich dem Ligarivalen SC Olympia Lorsch angeschlossen hat.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Im Dialog mit Alexander Merlau-Behrendt hat sich Dominik viele Spieleinsätze erhofft. Diese konnten ihm so nicht zugesagt werden. Jetzt sind beide weg, Trainer und Torwart“, bedauert Klaus Anthes die personelle Entwicklung. hias

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1