Edingen-Neckarhausen - Ratsmitglied meldet Infektion Wunder an Corona erkrankt

Von 
Hans-Jürgen Emmerich
Lesedauer: 
Gemeinderat Edgar Wunder (Linke). © Hans-Jürgen Emmerich

Edingen-Neckarhausen. Das Coronavirus ist jetzt auch im Gemeinderat von Edingen-Neckarhausen angekommen. Der Linken-Fraktionssprecher Edgar Wunder hat sich damit infiziert, wie er am Montag mitteilte, „als erster Gemeinderat in Edingen-Neckarhausen und als 13. Bürger der Gemeinde“.

AdUnit urban-intext1

Das Gesundheitsamt habe ihm am Montagmorgen mitgeteilt, dass der Corona-Test positiv ausgefallen sei. „Bis jetzt sind die Symptome glücklicherweise vergleichsweise mild, und ich bin zusammen mit der Familie in häuslicher Quarantäne“, schreibt er. Der Infektionsweg sei klar: „Meine Frau arbeitet als Ärztin in einer Heidelberger Klinik. Dort hatte sie in letzter Zeit intensiv mit der Behandlung von Corona-Patienten zu tun und hat sich dabei selbst angesteckt.“ Bei ihr sei der Test schon am Sonntag positiv gewesen.

Bewusst öffentlich gemacht

Seine eigene Infektion hat Wunder bewusst öffentlich gemacht: „Denn ich halte es für sinnvoll, dass das Fortschreiten der Infektionswelle nicht nur mit Zahlen, sondern auch mit Gesichtern unterlegt wird.“ Das sei für die Bevölkerung konkreter und anschaulicher. Er selbst sei bis jetzt von zuhause aus weiterhin arbeitsfähig: „Ich hoffe natürlich, dass das so bleibt.“ Seit verschärfte Kontaktregeln gelten, haben auch die kommunalpolitischen Gremien der Gemeinde nicht mehr getagt. Insofern kann Wunder also seine Ratskollegen nicht angesteckt haben. Entscheidungen fielen auf digitalem Weg, per E-Mail.

Nach dem Wochenende sind leider weitere Personen aus Edingen-Neckarhausen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit sind nun 14 Personen an dem neuartigen Virus erkrankt (siehe Bericht auf dieser Seite). Sieben Personen gelten mittlerweile als geheilt. Eine ältere Dame muss nach Angaben der Gemeinde stationär behandelt werden. hje

Redaktion Aus Leidenschaft Lokalredakteur seit 1990, beim Mannheimer Morgen seit 2000.