AdUnit Billboard
Edingen-Neckarhausen

Tennisclub Edingen-Neckarhausen weiht Anlage ein

Von 
Michael Schäfer
Lesedauer: 
Georges Wild und Simon Michler „eröffnen“ die Anlage. © Schwetasch

Knapp drei Jahre nach dem Umzug von der alten Anlage in der Robert-Walter-Straße, hat der Erste Tennisclub Edingen-Neckarhausen – kurz: ETCEN – die Einweihung seiner neuen Anlage mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die im Jahr 2019 neu gebaute Tennisanlage liegt am Ortsausgang von Edingen, direkt neben dem Kultur- und Sportzentrum in der Mannheimer Straße. Mit vier Sandplätzen, dem neuen Padelcourt (seit November 2021 in Betrieb) und einem Clubhaus mit überdachter Terrasse bietet das Gelände optimale Voraussetzungen für alle Aktivitäten des Clubs. Aus gutem Grund, denn zuvor gehörte der Tennisclub, der aus dem ehemaligen TC Grün-Weiß Edingen generiert wurde, nicht mehr zu den allerdynamischsten Vereinen der Doppelgemeinde. „Überalterung, wenig Geldmittel und rückläufige Mitgliederzahlen“, zählt Vorsitzender Georges Wild auf. „Doch das hat sich geändert, der Mitgliederstand hat sich von 130 auf aktuell über 200 erhöht,“ Ein Höhenflug also. „Durch unsere schöne, großzügige Anlage und dem neuen Padelcourt hat der Club stark an Attraktivität gewonnen“, freut er sich.

„Padel ist eine Sportart, die Squash und Tennis verbindet und weltweit zu einer neuen Trendsportart mutiert ist“, informiert dazu Padel-Sportwart und Vorstandsmitglied Eduard Sant.

Mehr zum Thema

Kommunalpolitik

Bürgermeister Michler dankt in Edingen-Neckarhausen vorzeitig ab

Veröffentlicht
Von
Hans-Jürgen Emmerich
Mehr erfahren
Angebot

Teqball im Sportpark

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Mit der offiziellen Einweihung am Samstagnachmittag eröffnete der ETCEN sein Sommerfest. Bürgermeister Michler fand in seinem Grußwort lobende Worte der Anerkennung für „die schöne Gestaltung der Anlage, die sich auch optisch gut in das Areal einfügt“.

Erster Vorsitzender Wild stellte im Gegenzug die „sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung, Bürgermeister und Bauamt“, in den Vordergrund. Sein expliziter Dank galt „dem, der nicht wegzudenken ist von unserem Verein: Eberhard Wolff“. Sportgerecht wurde das 1,25 Millionen Euro teure Projekt auf dem Tenniscourt von Georges Wild und Simon Michler sozusagen „eingeschlagen“.

Livemusik und Leckereien

Tennis und Padel-Showmatches , ein kleiner Sektumtrunk, dazu Live-Musik der einheimischen Musiker Susanne und Roland Surblys mit ihrer Band „Teamplay“: Der „Tag der offenen Tür“ bot verschiedene Bespaßungen. Nachmittags waren Kaffee und selbstgebackene Kuchen im Angebot. Ab 18 Uhr wurde gegrillt.

Für leckeres Speiseeis von der Eistheke war „Fräulein“ Smilla (8 Jahre) zuständig. Für Speis, Eis und Trank war bei hochsommerlichen Wetter also mehr als gesorgt. Nataliia Aslanova, mit anderen Flüchtlingen aus der Ukraine gekommen, stellte mit kleinen Gebinden aus Getreideähren den Tischschmuck. Eine alte Tradition zur Erntezeit in ihrem Heimatland. Kurz: Alles passte bestens und lud zum Besuch der Anlage ein.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1