Edingen-Neckarhausen - DRK verteilt Lebensmittel an Bedürftige Spieler der Löwen packen für die Tafel an

Von 
hje/red
Lesedauer: 

Seit mehr als zehn Jahren bietet der Tafelladen Edingen-Neckarhausen in Trägerschaft DRK-Kreisverbands Mannheim Lebensmittel für Menschen an, die knapp bei Kasse sind. In Zeiten des Coronavirus musste man den Laden schließen. In ihrer Not erhalten die Tafelbetreiber jetzt Unterstützung, unter anderem von den Handballern der Rhein-Neckar-Löwen und vom Inhaber des Edeka-Marktes in Edingen.

AdUnit urban-intext1

Beide nahmen Kontakt mit Hubert Mitsch auf, Leiter der Tafeln des DRK-Kreisverbandes. „Es ist unsere höchste Priorität, unsere Ehrenamtlichen und unsere Kunden zu schützen“, erklärt Mitsch: „Leider liegt das Durchschnittsalter unserer Helfer im Tafelladen Edingen-Neckarhausen bei rund 65 Jahren, und auch die baulichen Gegebenheiten lassen einen Mindestabstand nicht zu.“

Dank der Rhein-Neckar Löwen ist nun Abhilfe in Sicht: Am Dienstag, 5. Mai, 15 bis 18 Uhr wird auf dem Gelände des Sport- und Freizeitzentrums in der Mannheimer Straße 61 eine Lebensmittel-Sonderausgabe stattfinden. Hier helfen vier Handballer und Mitarbeiter der Geschäftsstelle bei der Ausgabe. Geplant ist, diese Aktion anschließend wöchentlich dienstags fortzuführen. Auch die Gemeinde Edingen-Neckarhausen unterstützt die Aktion, wie das DRK mitteilt.

Edeka-Händler unterstützt

Auch Holger Völkle, seit 2001 Inhaber des Edeka-Marktes im Ortsteil Edingen, will die Tafelidee unterstützen. Er hat deshalb Tüten voller Grundnahrungsmittel gepackt. Tee, Mehl, Kekse, Haferflocken, Kuchen, Zucker, H-Milch, Vollkornbrot. Der Warenwert liegt bei zehn Euro, die Kunden können sie für fünf Euro kaufen, die anderen fünf Euro legt Völkle drauf. „Ich hatte einfach das Bedürfnis, diese Menschen zu unterstützen“, betont der Händler, der mit 100 bis 150 Tüten rechnet, die auf bei der Aktion zusammenkommen. Deren Inhalt wird dann bei der übernächsten Aktion des Tafelladens am 12. Mai verteilt.

AdUnit urban-intext2

Angeboten werden die aus dem Tafelladen bereits bekannten Artikel des täglichen Bedarfs sowie frisches Obst und Gemüse und Kühlwaren. Unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen können Kunden ihren Einkauf individuell zusammenstellen. Pro Einkauf werden zwei Euro berechnet. Neben Taschen sollten sie das Geld passend mitbringen.

Das Angebot richtet sich an Menschen im Einzugsbereich der Tafel Edingen-Neckarhausen, die über einen Tafelausweis verfügen oder bedürftig sind (beispielsweise durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit). Der Tafelausweis oder entsprechende Unterlagen müssen beim Einkauf vorgelegt werden.

AdUnit urban-intext3

Da einer der Gründe für die Schließung des Tafelladens in Edingen-Neckarhausen das teilweise hohe Alter der Helfer ist, bittet das DRK die Bevölkerung um Unterstützung. „Um die Tafelarbeit künftig, auch nach Ende der Coronakrise, aufrecht erhalten zu können, suchen wir dringend neue junge motivierte Menschen, die uns unterstützen“, erklärt Christiane Springer, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Mannheim, die vor Ort auch fleißig mit anpacken wird.

AdUnit urban-intext4

„Uns ist bewusst, dass die jungen Menschen in der Regel nicht zu den Regelöffnungszeiten am Morgen oder Mittag arbeiten können“, betont Springer und ergänzt: „Wir arbeiten aber an neuen Konzepten und sind offen für alles – so wäre es für uns durchaus denkbar, die Tafeln auch am frühen Abend zu öffnen.“

Wer Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement oder Fragen zur Tafelarbeit hat, kann sich im Vorfeld bei Sonja Wawszczak, Sozialpädagogische Leiterin, unter Telefon 0621/3218107 oder per E-Mail an Tafel@DRK-Mannheim.de wenden. Wer sich unverbindlich informieren möchte, kann spontan am 5. Mai vorbeischauen, die Löwen kennenzulernen und mit den Verantwortlichen in Kontakt treten. „Vor Ort nehmen wir uns dann gerne Zeit, alle Fragen zu beantworten“, verspricht Springer. hje/red