Edingen - Ehepaar Fischer führt Apotheke von Hanno Ding weiter „Heimkehrerin“ übernimmt

Von 
fer
Lesedauer: 
Annemarie Fischer übernimmt die Apotheke von Hanno Ding. © H. Schäfer

„Wir haben uns gesucht und gefunden“, scherzen Apotheker Hanno Ding und die neue Leiterin der Edinger St. Martin-Apotheke, Annemarie Fischer. Nach rund 40 Jahren hatte Ding sein Geschäft an das Apotheker-Ehepaar Fischer übergeben. Dieses will die Apotheke in bewährter Form fortführen.

AdUnit urban-intext1

„Ein Außendienst-Mitarbeiter eines Arzneimittel-Großhändlers hat den Kontakt vermittelt“, ließ Hanno Ding wissen. Nach seinem Eintritt in den Ruhestand freut er sich über die kompetenten und vertrauenswürdigen Nachfolger. Schließlich sind er und seine Apotheke mit den Menschen im Wohnviertel eng verbunden. Da trifft es sich gut, dass eine ’Rückkehrerin’ in die ehemalige Heimatgemeinde die Leitung der Apotheke übernommen hat. „Ich bin in Edingen aufgewachsen, und meine Familie lebt hier. Es ist schön, wenn mir vertraute Gesichter in der Apotheke wiederbegegnen“, verrät Annemarie Fischer und fügt an: „Der Empfang war ausgesprochen warmherzig, insbesondere auch vom bisherigen Apotheken-Team, das ich komplett von Hanno Ding übernommen habe.“

Die kompetenten Mitarbeiterinnen sorgten für die Beratung der Kunden, die in der Apotheke großgeschrieben werde. Auch für den bedarfsgerechten Einkauf in Sachen Corona ist man gut aufgestellt. „Wir haben Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe, es ist alles da“, versichert Annemarie Fischer. Und wer gerade in Zeiten wie diesen nicht persönlich kommen kann, wird über einen Botendienst mit Medikamenten versorgt.

Inhaber der St. Martin-Apotheke ist Jan Fischer. „Mein Mann betreibt eine weitere Apotheke in Mannheim-Käfertal. Diese Zusammenarbeit gewährleistet eine bessere Versorgung der Kunden mit Medikamenten“, erklärt Annemarie Fischer. Bedauerlicherweise gebe es immer wieder Lieferengpässe, und auf diese Weise könne man sich gegenseitig aushelfen. Klar, dass Corona auch sie und ihr Team vor Herausforderungen stellt, gesteht Annemarie Fischer. Es dürften immer nur zwei Personen gleichzeitig den Verkaufsraum betreten: „Zum Glück üben sich die Menschen in Geduld, und es findet im Abstandhalten so etwas wie eine Entschleunigung statt.“ fer