Edingen-Neckarhausen - Brennende Elektroheizung entzündet darüber hängenden Bademantel / Bewohnerin ruft Sohn zu Hilfe Feuerwehr löscht Brand in Badezimmer

Von 
Anja Görlitz
Lesedauer: 
Sechs Minuten nach Alarmierung war die Feuerwehr am Einsatzort und konnte dort einen größeren Schaden abwenden. © Marcus Schwetasch

Zu einem Brand in einem Badezimmer ist am Dienstag gegen 12.10 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Edingen-Neckarhausen gerufen worden. Wie Kommandant Stephan Zimmer im Gespräch mit dieser Redaktion berichtet, hatte in der Neckarhäuser Friedrich-Ebert-Straße eine an der Wand angebrachte Elektroheizung angefangen zu brennen. Ein darüber hängender Bademantel fing ebenfalls Feuer, daraufhin schlug der Rauchmelder Alarm.

AdUnit urban-intext1

Dadurch aufmerksam geworden, rief die 84-jährige Bewohnerin des Hauses zunächst ihren auf der gegenüberliegenden Straßenseite wohnenden Sohn. Dieser versuchte, den Brand mit einem Handfeuerlöscher zu bekämpfen. Als er damit scheiterte, rief er die Feuerwehr. Diese war laut Zimmer fast auf die Sekunde genau sechs Minuten nach ihrer Alarmierung mit 37 Mann am Einsatzort.

Aus dem Haus habe es beim Eintreffen der Kameraden schon „mächtig rausgequalmt“, schildert der Kommandant den ersten Eindruck. Die Brandbekämpfung selbst gestaltete sich gleichwohl unkompliziert: Heizung und Bademantel seien zunächst drinnen mit wenig Wasser grob abgelöscht worden. So konnten die Einsatzkräfte das noch glimmende Brandgut mit Schutzhandschuhen anfassen und nach draußen bringen. Erst dort wurden Heizung und Bademantel vollständig gelöscht. So habe man im Haus einen größeren Wasserschaden vermieden, erläutert Zimmer. Das Bad sei durch den Brand gleichwohl renovierungsbedürftig.

Zwei Stunden – plus Desinfektion

Während die Wehr noch das vom Erdgeschoss über den ersten Stock bis hin zum Dachgeschoss verqualmte Gebäude komplett ent-rauchte, kümmerte sich der Rettungsdienst bereits um die Seniorin und ihren Sohn, der offenbar nicht nur Rauchgas, sondern auch Löschpulver eingeatmet hatte und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus kam. Für die Feuerwehr war der Einsatz gegen 14 Uhr beendet – danach folgte laut Zimmer noch die vorgeschriebene Desinfektion sämtlicher Geräte und der sechs benötigten Fahrzeuge.

Redaktion Redakteurin Neckar-Bergstraße