AdUnit Billboard
Neckarhausen

Erstes Ökumenisches Fest an Pfingsten in Neckarhausen

Von 
Hans-Jürgen Emmerich
Lesedauer: 
In der Lutherkirche und rundherum findet am Pfingstmontag das erste ökumenische Gemeindefest statt. Das Bild entstand bei einer Aktion 2020. © Marcus Schwetasch

Katholiken und Protestanten aus Neckarhausen laden am Pfingstmontag, 6. Juni, zum ersten Mal zu einem ökumenischen Gemeindefest ein. Was bereits 2020 geplant war, musste wegen der Corona-Pandemie zweimal in Folge verschoben werden, nun soll es endlich stattfinden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Das wird ein schönes Erlebnis“, glaubt Pfarrer Andreas Pollack von der evangelischen Kirchengemeinde. Gleichwohl bleibt eine gewisse Unsicherheit. Denn schon im Vorfeld mussten Pollack und sein Mitstreiter Michael Schwarz vom Gemeindeteam der Katholiken feststellen, dass dieser Termin nicht optimal gewählt ist. Das liegt zum einen an den Pfingstferien, die viele Familien nutzen, um preisgünstiger in Urlaub zu fahren. Zum anderen sind just an diesem Wochenende mehr als 200 Einwohner aus der Gemeinde Edingen-Neckarhausen im französischen Plouguerneau. Dort, in der Bretagne, feiern sie das 55-jährige Bestehen der Partnerschaft beider Kommunen.

Wie viele dann noch im Lande sind, um das Fest zu besuchen, bleibt also abzuwarten. Hinzu kommt, dass es auch schwer war, Helfer für die Veranstaltung zu finden. „Vor allem am Grill und beim Spülen gibt es noch Lücken“, verrät Pollack auf Nachfrage. Wer Zeit und Lust hat, darf sich also gerne noch melden. Mangels Unterstützung wurde auch ein Teil der geplanten Angebote wieder abgeblasen, vor allem für Kinder. So kommt die bereits georderte Hüpfburg diesmal nicht. „Es ist alles etwas abgespeckt“, räumt der Pfarrer ein.

Englische Akzente

Gleichwohl wird in der Lutherkirche und auf dem Außengelände einschließlich jenes des Kindergartens einiges geboten. Weil der Weltgebetstag der Frauen, der traditionell am ersten Freitag im März weltweit begangen wird, wegen Corona aufgeschoben wurde, soll er jetzt nachgeholt werden. Nordirland und Wales stehen diesmal im Mittelpunkt. Deshalb werden Aufnahmen von dort in der Kirche präsentiert. Außerdem gibt es neben Liedern aus Nordirland und Wales auch kleine Köstlichkeiten. In einem English Corner (englische Ecke) werden Tee und Gebäck gereicht.

Daneben locken, wie bei Festen dieser Art üblich, Gegrilltes und Getränke – ohne britischen Einschlag. Auch Kaffee und Kuchen werden serviert, solange der Vorrat reicht. „Wenn es weg ist, ist es weg“, mahnt Pollack schon mal vorsorglich zur Eile. „Wir freuen uns, dass wir das miteinander geplant haben“, betont der evangelische Pfarrer: „Wir hatten in Neckarhausen schon immer eine gute Ökumene.“ Das kann Michael Schwarz von den Katholiken nur bestätigen.

Als Beispiel aus der Vergangenheit nennt Pollack das Solidaritätsessen am Pfingstmontag, dessen Erlös für Tansania bestimmt war. Die ebenfalls ökumenische Gruppe, die sich um die Menschen dort kümmert, hatte das Essen jahrelang organisiert, musste es aber mangels Helfern zuletzt aufgeben.

Gegessen und getrunken werden kann am Pfingstmontag trotzdem, und das ebenfalls für einen guten Zweck. Denn der Erlös dieser Veranstaltung wird zwischen beiden Kirchengemeinden und dem Weltgebetstagsprojekt aufgeteilt. Los geht der Tag aber zunächst mit dem ökumenischen Gottesdienst um 10.30 Uhr in der Lutherkirche, gestaltet vom Weltgebetstagsteam. Dazu rufen werden die Glocken, die erst im vergangenen Jahr dank großer Spendenbereitschaft der Gläubigen erneuert werden konnten. Danach geht es im Park rund um die Kirche und auf dem Gelände des Kindergartens weiter. Eine kleine Combo mit Kontrabass und Klavier spielt zur Unterhaltung, am Nachmittag greift auch Stephan „Stips“ Kraus-Vierling in die Saiten.

Tansania und Peru

Mehrere kirchliche Gruppen nutzen die Gelegenheit, sich den Besuchern zu präsentieren. Dazu zählen neben der erwähnten Tansania-Hilfe die Stiftung Lutherkirche und die Peru-Gruppe der Katholiken, die Waren aus fairem Handel und aus der Partnergemeinde anbietet. Mit dem Abendsegen um 18 Uhr soll der gemeinsame Tag von Katholiken und Protestanten ausklingen.

Redaktion Aus Leidenschaft Lokalredakteur seit 1990, beim Mannheimer Morgen seit 2000.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1