Freibad - Angebot gilt nur für Senioren ohne Internet

Tickets nun auch vor Ort

Von 
Corinna Busalt
Lesedauer: 

Bürstadt. Ab sofort können auch Personen, die kein Smartphone oder keinen Internetanschluss haben, das Bürstädter Freibad besuchen. Da der Gesetzgeber wegen Corona eine Voranmeldung vorschreibt, hat die Stadtverwaltung Kontakt zu den neuen Pächtern des Schwimmbad-Kiosks aufgenommen. Marco Schüssler und Christian Kübler verkaufen nun jeweils zu Beginn der Buchungszeiträume zwei (11 bis 15 Uhr) und drei (16 bis 20 Uhr) bis zu 50 Eintrittskarten. Für das erste Zeitfenster – das Freibad öffnet auch schon von 8 bis 10 Uhr – ist dies nicht möglich, da das Kiosk so früh noch geschlossen ist.

AdUnit urban-intext1

Daten am besten vorab notieren

Zwischen 11 und 12 Uhr sowie von 16 bis 17 Uhr können Senioren am Kiosk Tickets ordern und das Freibad betreten – allerdings müssen sie sich wegen der geltenden Corona-Regeln am Eingang anstellen. Zur Registrierung werden Name, Anschrift und Telefonnummer benötigt. Die Besucher sollten diese Daten am besten vorab auf einen Zettel notieren und mitbringen. Die Eintrittskarte wird direkt ausgehändigt und bezahlt. Das Kontingent ist auf 50 Karten pro Zeitfenster begrenzt und gilt ausdrücklich nur für Senioren ohne Internetzugang, nicht für Besucher, die übers Internet keine Tickets mehr bekommen haben.

Ab sofort gilt ferner, dass Kinder bis 14 Jahre kostenlos baden können. Jugendliche bis 18 Jahre zahlen den reduzierten Beitrag von 1 Euro. Zudem wurde die Möglichkeit der Vorausbuchung auf sieben Tage beschränkt. Anmelden können sich Besucher des Freibads unter www.buerstadt.de. Buchungen sind auch möglich, wenn die Zeiträume bereits begonnen haben. cos

Redaktion Redakteurin des Südhessen Morgen und zuständig für die Ausgabe Bürstadt/Biblis