AdUnit Billboard
Tanz - Junge Sportlerinnen aus Bobstadt und Biblis erfolgreich auf internationalem Parkett in Warschau

Sehr gute Ergebnisse bei Weltmeisterschaft

Von 
red
Lesedauer: 

Bobstadt/Biblis. Die Weltmeisterschaften im Modern und Jazz Dance haben Ende 2021 in Warschau stattgefunden. Deutschland entsandte hierfür 75 Sportlerinnen und Sportler, davon 31 von der TG Bobstadt/Studio TANZbar Biblis von Lisa Herrmann. Von Beginn an war klar, dass sich bei dieser Weltmeisterschaft nur die Elite trifft, da die schwierige Zeit aufgrund der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen und Kosten sowohl die Vorbereitung als auch den Turnierablauf deutlich erschwerten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Glücklich sind die Tänzerinnen der TG Bobstadt/Studio TANZbar Biblis über ihre Erfolge bei der Weltmeisterschaft in Warschau. © TG Bobstadt

Den Start machte am ersten Turniertag in Warschau die Jugendformation. Gespannt war man auf das Auftreten der „neo dance company“, die mit 14 Tänzerinnen im Wettkampf gegen die besten Formationen der Welt antreten durfte. Im Vorfeld wurde nicht nur an der Choreografie gefeilt, sondern auch die Kostüme wurden optimiert und an die große internationale Bühne angepasst.

Höchste Konzentration

Bereits in der ersten Runde überzeugten die jungen Nachwuchstänzerinnen. Mit höchster Konzentration wurde dem großen Druck standgehalten und eine überzeugende und perfekte Leistung abgerufen, was auch Cheftrainerin Lisa Herrmann sprachlos machte. Der enorme Trainingsaufwand der vergangenen Monate hatte sich nun ausgezahlt. Da in der ersten Runde einer WM bereits mindestens die Hälfte der Teilnehmer das Turnier verlassen muss, war die Freude riesig, als klar wurde, dass die „neo dance company“ das WM-Halbfinale erreicht hatte. Die Nationalmannschaften der Slowakei und Russland schieden vorher aus. Nun galt es im Halbfinale der 13 besten Teams nochmals diese Leistung abzurufen, was den jungen Tänzerinnen auch perfekt gelang. Riesige Freude kam dann auf, als feststand, dass die jungen Nachwuchstänzerinnen den achten Platz erreicht und schon knapp am WM-Finale der besten sechs gekratzt hatten. Am zweiten Tag durften dann die älteren auf der Tanzfläche glänzen. Die „PICCOLA dance company“ probierte sich in diesem Jahr erstmals an einer Jazzchoreografie und hatte sich bei der Jazz-Quali in Freiburg für die WM qualifizieren können, was bereits ein riesengroßer Erfolg war. Die Formation mit ihren zwölf Tänzerinnen schlug sich sehr gut und konnte mit dem elften Platz im Halbfinale hochzufrieden sein.

Weiteren Grund zur Freude gab es auch für die beiden Duos Melina Fertich/Nica Habel mit einem nicht erwarteten elften Platz in der Klasse Junior 1 und einem ebenso sensationell starken Platz elf des Duos Marilena Seng/Emma Roos in der Klasse Junior 2. Beide konnten sich damit bis ins WM-Halbfinale tanzen, was bei der starken Konkurrenz von weit über 20 Teilnehmern ein enormer Erfolg war. Am letzten Turniertag konnte sich die Smallgroup der „MIOs“ in der Kinderkategorie ebenfalls Platz elf im Halbfinale sichern und verpasste nur knapp den Sprung in die TOP Ten der Welt. Im Solo Jugend zeigte Marilena Seng in einem extrem starken Teilnehmerfeld eine souveräne und ausdrucksstarke Leistung.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Diese Weltmeisterschaft hat erneut gezeigt, dass die Sportler aus Bobstadt und Biblis mit den besten Tänzerinnen und Tänzern der Welt mithalten können. Dass dies in solch einer Kleinstadt möglich ist, ist die eigentliche Sensation, und für diesen Erfolg steht an vorderster Stelle die Cheftrainerin Lisa Herrmann mit ihrem internationalen Trainerteam. Und den Sponsoren, die dies finanziell ermöglichen, ist dafür zu danken. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1