AdUnit Billboard
SV Vorwärts Bobstadt - Verein blickt auf schwierige Zeiten zurück / Klare Worte bei der Jahreshauptversammlung

Schneider neu an der Spitze

Von 
Jutta Fellbaum
Lesedauer: 
Bereit für die kommenden Aufgaben: der neue Vorstand des SV Vorwärts Bobstadt mit Frank Schneider (2.v.l.) an der Spitze. © Jutta Fellbaum

Bobstadt. Der SV Vorwärts Bobstadt hat einen neuen Vorstand. Bei der längst fälligen Jahreshauptversammlung im Vereinsheim, die erst jetzt Corona-bedingt stattfand, wählten die 39 anwesenden Mitglieder Frank Schneider zu ihrem neuen, ersten Vorsitzenden. Er übernimmt das Amt von Jürgen Siefermann, der im Juli 2020 das Amt interimsmäßig vom zurückgetretenen Marc Merl übernommen hatte. Siefermann beklagte die „schäbige“ Art, mit der Marc Merl sein Amt verlassen hatte und war froh, dass ihm der zweite Vorsitzende Reiner Keiper bis zur nächsten Jahreshauptversammlung zur Seite stand.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im August 2020 wurde Siefermann dann bei der Jahreshauptversammlung als Vorsitzender in seinem kommissarisch geleiteten Amt bestätigt. Als zweiter Vorsitzender wurde Frank Schneider gewählt. „Alle anderen Vorstandsmitglieder standen nicht zur Wahl“, stellte Siefermann im Rückblick fest. Von Beginn musste sich die Verantwortlichen um uralte Klagen, Beschwerden und Instandsetzungsnotwendigkeiten auseinandersetzten. So waren die Abwasserrohre in der Toilette ebenso marode wie das undicht gewordene Dach der Vatertagshütte. Der Zustand der Pergola, Ballfangnetz und jede Menge Gerümpel musste hergestellt oder entsorgt werden.

Vorstand und Ehrungen

Vorstand:

1. Vorsitzender: Frank Schneider

2. Vorsitzende: Judith Grorock

Schriftführerin: Vanessa Kleine

Kassenprüfer: Karl-Heinz Huy und Harry Brammer

Hygienebeauftragter: Alessandro Beez

Schiedsrichterbeauftragter: Christopher Cornelius

IT Kommunikationsbeauftragter: Marcel Sanseverino.

Ehrungen:

75 Jahre: Ludwig Cornelius

60 Jahre: Manfred und Alwin Held

50 Jahre: Heinz Buchholz

25 Jahre: Otto Wolf und Udo Engert

15 Jahre: Christian Klein, André Fritzsche und Irmgard Werle Fell

Dann kam Corona und damit kam der Spielbetrieb zum Erliegen und die Einnahmen aus Vermietungen brachen weg. Ein Antrag auf Corona-Hilfe wurde abgelehnt und auch der Verband wollte, dass zuerst die finanziellen Mittel des Vereins aufgebraucht würden. Mittlerweile konnten einige der Arbeiten ausgeführt werden.

Da der SV Bobstadt sich in den nächsten zwei bis drei Jahren den Platz mit dem VfR Bürstadt teilen muss, ist der Platzwart des VfR bei der Instandhaltung des Geländes behilflich. Zudem bekam der Verein eine Rasenwalze und eine Kehrmaschine zur Verfügung gestellt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Scharfe Kritik übte der scheidende Vorsitzende an dem Umgang mit Sponsorengeldern. So wusste nicht einmal der Hauptkassierer vom Kauf von Sporttaschen und Bedruckungen von Pullis und Shirts. Dies hatte eine Ausgabensperre zu Folge, die weiterhin besteht. In seinen Dank an die Helfer und Vorstandsmitglieder schloss er auch Bürgermeisterin Bärbel Schader ein.

Kräftig „Dampf“ ließ Wirtschaftsausschuss-Vorsitzender Alessandro Beez ab. Nachdem die Vermietungen eingebrochen waren, konnte er nun von sieben Verträgen sprechen und sah somit die Tendenz zur Einnahmensteigerung gegeben.

„Unkompliziert“ nannte er die Zusammenarbeit mit ortsansässigen Lieferanten. Besonders positiv stellte er die Beteiligung an der Bobstädter Kerwe dar. Jedoch bemängelte er, dass die erste Mannschaft und das Trainerteam gefehlt hatten. Mehr Sauberkeit in den Toiletten und das Fehlen von Helfern auch an Heimspieltagen waren ihm ebenso ein Dorn im Auge, wie er sich generell mehr Hilfe vonseiten der Vereinsmitglieder wünschte. „Die Zusammenarbeit klappt“, erklärte Christopher Cornelius, der sich mit seinem Bruder Peter und Timo Friedrich das Amt des Spielausschusses teilt.

Von wenig guten Ergebnisse musste Trainer Holger Hieke berichten. Denn seit dem Kerwespiel konnte kein Punkt gewonnen werden. Neben zehn Neuzugängen und vier Abgängen trainiert die Mannschaft mit insgesamt 30 Mann.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Der Spielbetrieb der Alten Herren ist – auch weil die Spieler zur Risikogruppe gehören – fast eingestellt.

Insgesamt zählt der Verein 195 Mitglieder und der Führung der Kasse stellte Hans-Jürgen Lange ein hervorragendes Zeugnis aus. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

Freie Autorin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1