AdUnit Billboard
Brauchtum - Kerwe von 16. bi 19. Juli vor allem dehoam und online zu erleben / Umzug mit Livemusik durch den Stadtteil geplant

Riedrode feiert trotz Pandemie

Von 
Christine Dirigo
Lesedauer: 
Maurice Gündling, Kerweopa Bernd Deckenbach und Kerwevadder Fabian Kreiling (v.l.) fertigen in der Werkstatt 75 Träger für die Kerwepakete. © Christine Dirigo

Riedrode. Zum zweiten Mal in Folge wird Bürstadts kleinster Stadtteil seine Kerwe nicht ausfallen lassen. Unter dem Motto: „Dorfkerwe Dehoam 2021“ kommt das traditionelle Fest in die Wohnzimmer der Riedroder. Bereits im vergangenen Jahr liefen viele Aktivitäten per Live-Stream, und die Riedroder konnten am Bildschirm des Rechners oder Laptops mitverfolgen, was sich tat. „Das hat alles gut geklappt. Es gab nur wenig Ausfälle im Netz“, resümiert Kerweopa Bernd Deckenbach im Gespräch mit dieser Redaktion. Das hat die Verantwortlichen motiviert, auch dieses Jahr wieder aktiv zu werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Deckenbach ist erneut Teil der Truppe rund um Kervevadder Fabian Kreiling. Seine Schreinerei Dekaform ist wieder Dreh- und Angelpunkt für die Vorbereitungen. Am Freitag, 16. Juli, startet ab 19 Uhr das Fest mit dem Ausgraben der Kerwe und anschließendem Auftritt von District Lounge im Livestream. Am Samstag, 17. Juli, geht es ab 18 Uhr weiter mit dem Umzug und Livemusik von Rico Bravo und Howie. „Im Vorjahr waren wir sehr vorsichtig, was das Zuschauen an der Strecke betraf. Dieses Jahr sind Infektionszahlen aber so niedrig, dass wir da nicht so streng sind, wenn vereinzelt Zuschauer mit Abstand an der Strecke stehen“, erklärt Deckenbach.

Kuchen und Kerwekranz dabei

Am Sonntag, 18. Juli, beginnt das Programm um 10 Uhr mit dem Kuchenverkauf am alten Milchhäuschen. Bei der Abholung sollten alle Mundschutz tragen und die Abstandsregeln beachten. „Hier gilt der Dank den Kuchenfeen, allen voran Sabine Gündling für die Organisation. Sie hatte alle backenden Hausfrauen, Vorstands- und Spielerfrauen unter einen Hut gebracht“, freut sich der Kerweopa. Um 14 Uhr wird der Kerwekranz aufgestellt und die Kerwerede gehalten. Hier gibt es wieder einen Livestream.

Am Montag, 19. Juli, gibt es zwischen 11 und 13 Uhr Rippchen mit Kraut oder Bratwurst im Brötchen zum Abholen am Waldsportplatz. Darüber hinaus kann von Freitag bis Sonntag das Kerweessen bestellt und nach Hause geholt werden. „Wir haben drei Kneipen und Gaststätten angesprochen, die uns auch mit ihrer Bandenwerbung unterstützen. So können wir etwas zurückgeben“, erklärte Deckenbach. Die Flyer sind bereits an die Haushalte verteilt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Unter dem Motto „Wir bringen die Dorfkerwe zum zweiten Mal zu dir nach Hause“ können die Riedroder außerdem Kerwepakete für 25 Euro bestellen mit fünf Flaschen Bier, einem Öffner, einer Rummelplatztüte mit abgepackten Süßigkeiten und einem Sticker. Unter allen Bestellern werden Preise verlost.

250 Bretter für Träger gesägt

Dafür bauen die Kerweborsch mit Deckenbach zusammen Träger aus Holz für Flaschen. „Im vergangenen Jahr hatten wir bedruckte Stoffbeutel, aber die waren nicht so geeignet“, erläutert der Kerweopa. Rund 250 Bretter hat er dafür zusammengesägt, die Teile in Form geschnitten, die Kanten abgeschliffen und mit Druckluft vernietet.

150 Bestellungen liegen bereits vor, aber die Crew ist gerüstet für weitere Aufträge. Diese nehmen sie noch bis Donnerstag, 8. Juli, entgegen. Kerweborsch und -mädels sind abwechselnd in der Werkstatt. Zum Team gehören Kerwevadder Fabian Kreiling, Mundschenk Nils Heydenreich, Glöckner Bastian Kukutschka, die Kerweborsch Maurice Gündling, Julien Gündling (Abstandsbeauftragter) und Philipp Lamoth. Auch Ortsvorsteher Helmut Dietz hat geholfen. Als Kerwemädels sind Lena Faecke, Natascha Hof, Lea Engel, Nicole Eberle und Neuzugang Hanna Deckenbach aktiv. Kerweonkel ist Sebastian Kreiling.

Freie Autorin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1