AdUnit Billboard

Beschluss der Stadt ohne Bürgerbeteiligung

Von 
Bernd Kratz
Lesedauer: 

Zur Umgestaltung des Beethovenplatzes:

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ich bin erstaunt über die Schnelligkeit und die Vorgehensweise, wie die Bebauung des Beethovenplatzes durchgeboxt wird. Der Beschluss für das Bauprojekt der Behindertenhilfe Bergstraße wurde bereits vorab beschlossen und das ohne die sogenannte Bürgerbeteiligung. Schon eine Woche nach dem Bürgertreffen auf dem Beethovenplatz gab es wieder einen Vorschlag im Bauausschuss. Es sollen zusätzlich noch weitere ein bis zwei Häuser und Parkplätze gebaut werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Durch das schnelle Durchpeitschen in den Ausschüssen werden die Bürger übergangen. Ich dachte eigentlich, dass das Treffen auf dem Beethovenplatz der Anfang eines Dialoges mit den Bürgern sein sollte. Aber weder die mündlich vorgetragenen, noch die von den Bürgern eingereichten schriftlichen Vorschläge wurden berücksichtigt und in die Planung miteinbezogen. Scheinbar hat die Stadtverwaltung einen fertigen Plan bereits in der Schublade und dieser wird, komme was wolle, durchgezogen. Was soll der Bürger denn einbringen, wenn sowieso alles bereits beschlossen und geplant ist.

Der Beethovenplatz liegt zentral und eignet sich hervorragen als Park zur Naherholung. Gut bepflanzt und schön angelegt, kann er das Stadtbild auflockern und verschönern. Von der Gestaltung des Platzes können alle Bürstädter profitieren. Es kann die sogenannte „ grüne Mitte“ entstehen. Zum Wohlfühlen und zur Vermeidung von noch mehr Beengung braucht es auch optische Auflockerung, Abwechslung und ein Gefühl der Offenheit. Es braucht ein bisschen Grün und freie unbebaute Flächen. Der Klimawandel und die Erderwärmung betreffen auch Bürstadt. Der Platz kann zum Klimaausgleich (Bäume erhalten und neue pflanzen) und Naturschutz ( Bienenwiese und so weiter) beitragen.

Auch zum Spazieren gehen, zum Hunde ausführen, zum Quatschen auf einer Parkbank oder zum Spielen für Kinder kann ein entsprechend angelegter Park zum Wohle aller beitragen. Einmal zugebaut, ist die einmalige Möglichkeit der Umgestaltung für Bevölkerung und Natur vertan. Die Verantwortlichen sollten ihre Meinung überdenken, auch über Kompromisse und Alternativen nachdenken und den Benefit für alle Bürstädter Bewohner berücksichtigen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Mobile_Footer_1